Investition von 63 000 Euro

Acht neue Geräte für den Generationenpark in Bovenden

Freuen sich über die Erweiterung des Generationenparks: (von links) Kreisrat Marcel Riethig, Unternehmer Erhard Schminke, Klaus Tzschentke, Hartmut Berndt, Anja Ahrenhold, Bürgermeister Thomas Brandes und Hans-Jürgen Sittig.
+
Freuen sich über die Erweiterung des Generationenparks: (von links) Kreisrat Marcel Riethig, Unternehmer Erhard Schminke, Klaus Tzschentke, Hartmut Berndt, Anja Ahrenhold, Bürgermeister Thomas Brandes und Hans-Jürgen Sittig.

Acht zusätzliche Fitnessgeräte hat der Bovender Wurzelbruchpark auf Initiative des Seniorenbeirats erhalten.

Bovenden – Ein Sandkasten entstand und der Belag des Bouleplatzes wurde erneuert. 63.000 Euro kostete alles zusammen, 40.000 Euro davon trug der Flecken.

„Fünf Jahre lang haben sich Verwaltung und Gemeinderat mit der Erweiterung des Generationenparks befasst“, berichtete Bürgermeister Thomas Brandes (SPD). Eine Verlegung des 2009 angelegten Bouleplatzes zum benachbarten Zentrum für Fitness und Gesundheitssport wurde diskutiert und wieder verworfen. Im Gespräch war zudem, die neuen Fitnessgeräte oberhalb des Netto-Marktes aufzustellen, wo seniorengerechte Wohnungen gebaut worden waren.

Auch die Bewilligung von 20.000 Euro aus dem regionalen Förderprogramm Leader, die Referatsleiter Harmut Berndt vom Landkreis frühzeitig in Aussicht gestellt hatte, zog sich hin. „Ohne dieses Geld hätten wir das Projekt nicht umsetzen können“, stellte Bürgermeister Brandes klar.

„Als die Baufirma im Februar die Fundamente für die Spielgeräte schaffen wollte, türmte sich der Schnee fast einen Meter hoch“, erinnerte sich der Sprecher des Seniorenbeirats, Klaus Tzschentke. „Trotzdem gingen die Arbeiten zügig voran“, freute sich Architekt Hans-Jürgen Sittig. Der Kostenrahmen wurde eingehalten, auch weil der Hersteller der Spielgeräte, Playfit, eines sponserte und auf ein anderes einen Preisnachlass gewährte.

„Es gibt nun Geräte um das Gleichgewicht und die Ausdauer zu üben, Muskeln aufzubauen oder die Faszien zu trainieren“, erklärte Anja Ahrenholz, Vorstand und Übungsleiterin des Bovender Sportvereins. Er hat den Flecken bei der Auswahl beraten. Zwei Geräte lassen sich von Rollstuhlfahrern nutzen. Zwei weitere solcher Geräte würde der Seniorenbeirat in einem nächsten Erweitungsschritt dazu nehmen.

„Starkes Interesse gibt es zudem am Bau einer Grillhütte“, erklärte Beiratssprecher Tzschentke. Er regte zudem an, einen Strahler zu installieren. Dieser soll den Platz in den Abendstunden ausleuchten, um Vandalismus vorzubeugen. In der Vergangenheit wurde auf Schilder geschossen oder versucht, sie aus ihren Verankerungen zu reißen.

Auch Feuer ist gelegt worden. „Es hätte mich gewundert, wenn sie keine weiteren Wünsche gehabt hätten“, meinte Bürgermeister Brandes amüsiert. Bereits 2013 bei der Eröffnung des Generationenparks hatte der Beirat erste Erweiterungswünshe geäußert.

Tzschentke sprach auch die Direktorin der Integrierten Gesamtschule Bovenden, Renate Heyn, an. Die IGS war an der Erweiterungsplanung beteiligt gewesen. Nun regte der Beiratssprecher an, dass jeweils eine Klasse für einige die Patenschaft über den Park übernimmt und dort nach dem Rechten schaut. Der Beirat hat fast 7000 Euro an Spenden eingeworben und dafür – parallel zur Erweiterung – neue Schilder, eine Rutsche und zwei Bänke beschafft. (Michael Caspar)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.