Handball-Oberliga Frauen

Auftrag: Verfolger abschütteln - Plesse erwartet Eintracht Hildesheim in Bovenden

Über außen zum Erfolg: Plesses Celina Kunze (am Ball) nimmt im Sprung das gegnerische Tor ins Visier. Sonntag geht’s gegen Hildesheim. Archivfoto:  zje

Nörten / Bovenden. Im Heimspiel gegen Eintracht Hildesheim wollen die Frauen der HSG Plesse-Hardenberg ihre Spitzenposition in der Handball-Oberliga verteidigen. Gespielt wird Sonntag ab 15 Uhr in Bovenden.

Gut erholt durch die Osterpause und mit dem Rückenwind des Derbysieges in Northeim geht das Burgenteam in die entscheidende Phase der Saison. Die beginnt mit dem Gastspiel eines Verfolgers. Auch die Eintracht darf als Tabellenfünfter mit nur drei Zählern Rückstand noch leise Titelhoffnungen hegen.

Das Team aus der Domstadt reist mit der Empfehlung von sechs Siegen in Folge an. Zuletzt wurde Rosdorf mit 31:22 in die Schranken gewiesen. Denkbar schlechte Erinnerungen hat Plesse auch an das Hinspiel. Beim 26:29 ließ man zwei Punkte liegen. Etliche Fehlwürfe machten dem Tabellenführer damals einen Strich durch die Rechnung. Zu allem Überfluss sah Tim Becker auch noch die erste rote Karte seiner Laufbahn.

„Die war auch berechtigt, aber meine Kritik auch“, erinnert sich Plesses Coach, der mit seinem Team diese Scharte auswetzen möchte. „Und das nicht nur, weil noch eine Rechnung mit Hildesheim offen ist. Wir wollen natürlich zeigen, dass wir es besser können und mit einem Sieg die Tabellenführung verteidigen.“

Dazu müsse man vor allem eine bessere Angriffsleistung zeigen und die Würfe besser auswählen. Die Fehlerquote gelte es niedrig zu halten, um den Gegner nicht zu Tempogegenstößen einzuladen. „Denn das ist ja eigentlich unser Spiel“, betont Becker, der zugleich auf eine stabile Deckung baut. „In dieser Hinsicht stimmt mich die Leistung meiner Mannschaft in den Spielen bei Hannover-West und in Northeim zuversichtlich.“

Eine ähnlich starke Vorstellung wird die HSG auch am Sonntag abrufen müssen, um die Kreise von Yvonne Krängel einzuengen. „Sie macht immer ihre Tore“, lobt Becker die auffälligste Spielerin in den Reihen der Hildesheimerinnen.

Nach derzeitigem Stand wird der Spitzenreiter mit dem kompletten Kader auflaufen können. In der Osterpause wurde auf Wunsch der Spielerinnen durchtrainiert. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.