Lenglern

Barock-Orgel der St.-Martini-Kirche in Lenglern erklingt wieder: Renovierung dauerte vier Jahre

Das Prospekt der Barock-Orgel in der St. Martini Kirche in Lenglern.
+
Das Prospekt der Barock-Orgel in der St. Martini Kirche in Lenglern. Das Instrument wird am Sonntag, 4. Juli, wieder erklingen.

Die St.-Martini-Kirche in Lenglern beherbergt ein besonderes Instrument: eine in großen Teilen original erhaltene Barock-Orgel. Nach der nötigen Renovierung ist sie nun wieder zu hören.

Lenglern – Das war ein langer Weg: Nach vierjähriger Sanierung erklingt am Sonntag, 4. Juli, wieder die Barock-Orgel in der St.-Martini-Kirche in Lenglern bei Bovenden.

Der Gottsbürener Orgelbauer Johann Stephan Heeren hatte das wertvolle Instrument 1792 für die St.-Martini-Gemeinde erbaut. Die historisch wertvolle Orgel zählt zu den wenigen in großen Teilen original erhaltenen Exemplaren des ausgehenden Barocks in Südniedersachsen.

Barock-Orgel der St.-Martini-Kirche in Lenglern: Schmutz, Verschleiß und Holzwurm

Die Orgel wurde im Laufe der Zeit mehrfach renoviert. Allerdings war sie inzwischen verschmutzt, teilweise vom Holzwurm befallen und manche mechanische Teile waren verschlissen. Neben dem technischen war auch der klangliche Zustand des Instruments nicht mehr einwandfrei, sagt Jörg Ehrenfeuchter, Orgelrevisor der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

2017 startete deshalb das Projekt Orgelsanierung. Zunächst mussten für fast ein lang Jahr Feuchtigkeitsmessgeräte installiert werden, um festzustellen, ob das Raumklima in der Kirche für die Orgel verträglich ist.

Nach dem positiven Ergebnis konnten Angebote eingeholt werden. Die „Orgelbauwerkstatt Rotenburg“ im nordhessischen Rotenburg an der Fulda erhielt schließlich den Zuschlag.

Barock-Orgel der St.-Martini-Kirche in Lenglern: Handwerkliche Arbeit begann im Juli 2020

Im Juli 2020 ging es mit den eigentlichen handwerklichen Arbeiten los. Alle Pfeifen wurden aus der Orgel ausgebaut und nach Waldhessen gebracht. Dort wurden sie begutachtet und falls notwendig repariert.

Sechs Jahre Spenden sammeln und vier Jahre Renovierung: Jetzt begleitet die Orgel wieder die Gottesdienste in Lenglern.

Darüber hinaus mussten Undichtigkeiten an der Windzuführung des Instruments behoben werden. Zusätzlich wurde auch ein Tremulant, mit dem der Luftstrom der Orgel variiert werden kann, eingebaut.

Nach dem Wiedereinbau und dem aufwendigen Stimmen der Pfeifen am 17. Juni nahm Orgelrevisor Ehrenfeuchter das Instrument offiziell ab. Er stellte eine „deutliche Klangverbesserung“ fest. Er bezeichnet die Orgel als „eine der Schätze der Orgellandschaft Göttingens“.

Barock-Orgel der St.-Martini-Kirche in Lenglern: Renovierung zum Großteil aus Spenden finanziert

Finanziert wurde die Renovierung zum Großteil aus Spenden, die von 2011 bis 2017 gesammelt worden waren. Den Rest übernehmen die Landeskirche Hannovers und zu einem kleinen Teil auch der Kirchenkreis Göttingen. „Wir freuen uns sehr, dass so viele Menschen für die denkmalgeschützte Orgel gespendet haben und bedanken uns sehr dafür“, sagt der Kirchenvorstand zu dem Projekt.

Die Barock-Orgel wird an diesem Sonntag, 4. Juli, während zweier „Musikalischer Gottesdienste“ um 12 sowie um 15 Uhr in St. Martini in Lenglern, Lange Straße 25, zu hören sein. Dafür ist eine vorherige Anmeldung per E-Mail an kg.lenglern@evlka.de oder unter der Rufnummer 05593/714 erforderlich. Der Gottesdienst ab 15 Uhr wird zudem live von Radio Leinewelle im Internet übertragen. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.