Begegnungsstätte für Jung und Alt

Fitnessgeräte für Alt und Jung: Bovendens Bürgermeisterin Heidrun Bäcker (vierte von links) übergab den Generationenpark im Wurzelbruchpark feierlich seiner Bestimmung. Ganz links im Bild Seniorenbeirats-Sprecher Klaus Tzschentke.
+
Fitnessgeräte für Alt und Jung: Bovendens Bürgermeisterin Heidrun Bäcker (vierte von links) übergab den Generationenpark im Wurzelbruchpark feierlich seiner Bestimmung. Ganz links im Bild Seniorenbeirats-Sprecher Klaus Tzschentke.

Bovenden. Knapp zwei Jahre hat der Bovender Seniorenbeirat für den Bau eines Generationenparks gekämpft. Mit Erfolg! Der Gemeinderat wurde überzeugt, Förder- und Sponsorengeld wurden eingeworben. Jetzt wurde die im Wurzelbruchpark gelegene Begegnungsstätte für Jung und Alt im feierlichen Rahmen eingeweiht.

„Mit diesem Projekt haben wir in die Zukunftsfähigkeit unserer Gemeinde investiert“, betonte Bovendens Bürgermeisterin Heidrun Bäcker. Sie lobte die Hartnäckigkeit des Seniorenbeirates, ohne die „diese tolle Anlage niemals Realität geworden wäre“. Der Generationenpark ist so konzipiert, dass neben einem Fitnessparcours mit acht Fitnessgeräten auch andere Bewegungsangebote wie ein Kletterfelsen, eine Boulebahn sowie Spielgeräte für Kinder vorhanden sind. Ergänzt wird das Ganze durch Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen und Begegnen einladen. „Die Möbel sind zwar noch nicht da, weil es Lieferschwierigkeiten gegeben hat, aber die kommen noch“, versprach die Bürgermeisterin: „Und dann wird es hier richtig gemütlich.“

Große Freude herrschte bei Seniorenbeirats-Sprecher Klaus Tzschentke: „Ich finde es großartig, wie gut die Anlage in den ersten Tagen schon frequentiert wurde.“ Der Generationenpark sei ein Treffpunkt für alle Bovender Bürgerinnen und Bürger, gleich welcher Altersgruppe. „Er ermöglicht und verstärkt die Kommunikation zwischen den Generationen“, so Tzschentke. Einzelpersonen könnten hier ebenso verweilen wie Gruppen und Familien: „Durch sportliche und spielerische Betätigung kommen Menschen dann ganz automatisch ins Gespräch.“ Wer soziale Kontakte suche, sei hier genau richtig.

Die Gesamtkosten für den Generationenpark beliefen sich auf 54 000 Euro. 23 000 Euro kamen vom Förderprogramm Leader der Europäischen Union, 13 000 Euro vom Flecken Bovenden, 10 000 Euro steuerte die Sparkasse Göttingen bei und die restlichen 8000 Euro hatte der Bovender Seniorenbeirat bei Sponsoren eingeworben.

Ein dickes Lob gab es von Kreisdezernentin Christel Wemheuer, die als Vorsitzende der Leader-Aktionsgruppe Göttinger Land ganz nah am Projekt dran war: „Die Idee ist so gut, dass es schon Nachahmer gibt.“ Tatsächlich hatte Bovendens Nachbargemeinde Adelebsen bereits einen Förderantrag gestellt, bevor der Generationenpark im Wurzelbruchpark überhaupt fertig gestellt war. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.