Berufswahl: Gemeinde und IGS Bovenden sind jetzt Partner

Partnerschaft ist besiegelt: (von links) Anna Wucherpfennig von der Bildungsregion Göttingen, Landrat Bernhard Reuter, Bürgermeister Thomas Brandes, Frank Berlin, Geschäftsführer der Gemeindewerke, und IGS-Schulleiterin Renate Heyn bei der Vertragsunterzeichnung. Foto: IGS/nh

Bovenden. Die nächste Partnerschaft der Region zwischen Schulen und Betrieben ist als Teil der Initiative Schul-Betrieb in der IGS Bovenden besiegelt.

Schule, Gemeindewerke und -verwaltung haben sich langfristig verbunden. Durch ihre Zusammenarbeit wollen sie die Heranwachsenden auf das Berufsleben vorbereiten.

Ein Thema der Gemeindeverwaltung sei die Beteiligung der Bürger am Gemeindeleben, beschrieb Schulleiterin Renate Heyn einen Bereich, in dem die Schüler mitarbeiten könnten. Bei den Gemeindewerken sollen ihre Ideen in die Werbung neuer Kunden einfließen. Heranwachsende in den Patenbetrieben, die gerade erst mit ihrer Ausbildung angefangen haben, und frisch ausgelernte Absolventen werden in der Schule über ihre Erfahrungen berichten und geben den Jüngeren Tipps zur Berufswahl.

Laut Heyn richten sich alle Aktionen an die Schüler des siebten Jahrgangs als Vorbereitung auf den achten Jahrgang. Dann beginne die schulische Berufsorientierung. Ein guter Job, bei dem man auch gut Geld verdiene, gehört für Landrat Bernhard Reuter (SPD) zu einem guten Leben. „Ohne Moos nichts los“, konstatierte er. Für einen ausreichenden Verdienst sei eine gute Ausbildung wichtig.

Reuter bewertete es als sehr positiv, dass die Zahl der Schulabbrecher in der Region deutlich zurückgeführt worden sei. Auch die Betriebe profitierten, denn in Zeiten des demografischen Wandels werde es für sie schwerer, Fachkräfte zu finden.

Im Rückblick auf seine eigene Geschichte stellte Bovendens Bürgermeister Thomas Brandes (SPD) fest, dass er und seine Altersgenossen recht wenig über die Arbeitswelt wussten, als sie mit der Schule fertig waren. Er habe Glück gehabt mit der Berufswahl. Doch nicht allen sei es so gut wie ihm gelungen, den richtigen Beruf fürs Leben zu finden.

Mit Rhythmen der Musik-AG und Schul-Theater wurde die Partnerschaft gefeiert. Nun gilt es, sie mit Leben zu füllen. Die Initiative der Bildungsregion Göttingen und der Koordinierungsstelle Bildung-Beruf Osterode, die diese Partnerschaften befördert, wurde 2009 gestartet. (zul)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.