Probebetrieb

Für besseren Nahverkehr: Mitfahrerbänke im Flecken Bovenden

+
Bovendens Gemeindebürgermeister Thomas Brandes (links) präsentierte mit (von links) Bernd Riethig (Ortsbürgermister Eddigehausen), Sachbearbeiter Dirk Huhnold, IGS-Lehrer Timo Lüdecke, Marianne Stietenroth (Ortsbürgermeisterin Lenglern) und Werner Hagerland (Ortsbürgermeister Bovenden) die neue Mitfahrerbank in Eddigehausen.

Im Flecken Bovenden soll das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) unterstützt werden. Dazu wurden jetzt in zwei Ortsteilen sowie im Kernort erste Mitfahrerbänke aufgestellt.

„Die Mitfahrerbänke sollen insbesondere für eine bessere Erreichbarkeit des Kernortes Bovenden sorgen“, sagt Gemeindebürgermeister Thomas Brandes. 

Weil es dorthin aus mehreren Gemeindeteilen keinen geregelten Linienverkehr gebe, hätten gerade ältere Menschen und solche ohne eigenes Auto immer wieder Probleme, nach Bovenden zu kommen und dort ihre Arztbesuche oder Einkäufe zu erledigen.

„Aus diesem Grund hatte die SPD bereits im Herbst 2017 einen Antrag zum Aufstellen von Mitfahrerbänken im Gemeinderat eingebracht“, sagt Brandes. Weil alle Ortsräte an dem Prozess beteiligt werden sollten, habe die Umsetzung jedoch einige Zeit in Anspruch genommen.

Probebetrieb in Eddigehausen, Lenglern und Bovenden

Nachdem die Idee allerorts für gut befunden worden sei, habe man sich für einen Probebetrieb in den Ortschaften Eddigehausen, Lenglern und Bovenden entschieden. In Eddigehausen und Lenglern wurden nun je eine Mitfahrerbank, in Bovenden gleich zwei aufgestellt. 

„Weil die beiden Ortschaften ja in unterschiedlichen Himmelsrichtungen liegen, müssen in Bovenden an zwei verschiedenen Stellen Bänke stehen“, erklärt Brandes.

Gebaut wurden die Mitfahrerbänke, die durch einen entsprechenden Schriftzug gekennzeichnet sind und an denen auf einem seitlich angebrachten Schild das entsprechende Wunschziel zu lesen ist, von Zehntklässlern der IGS Bovenden.

Das Holz stammt aus der Region

Die Kosten von insgesamt rund 1000 Euro für das ausschließlich aus der Region stammende Holz werden aus dem Budget finanziert, das der Landkreis Göttingen seinen Dörfern jedes Jahr zur Verfügung stellt. „Für unsere Schüler ist das eine richtig gute Sache“, sagt der zuständige IGS-Lehrer Timo Lüdecke. „Sie stellen mit eigenen Händen etwas her, das dann im Nachhinein auch noch einen sinnvollen Zweck erfüllt“, sagt er.

Ziel von Bovenden ist es, die Mitfahrerbänke im gesamten Gemeindegebiet aufzustellen. „Der Probebetrieb lässt sich schon mal gut an“, freut sich Bürgermeister Thomas Brandes. 

Von den ersten Nutzern seien ausschließlich positive Rückmeldungen gekommen. „Da heißt es, dass man nicht nur schnell eine Mitfahrgelegenheit bekommt, wenn man sich auf die Bank setzt, sondern unterwegs auch sehr nette Gespräche führen kann“, sagt Brandes.

Der Test solle nun etwa ein Jahr laufen. Sollte der so gut laufen, dass danach tatsächlich überall im Gemeindegebiet Bänke aufgestellt werden, hat sich Timo Lüdecke schon jetzt bereit erklärt, auch diese zusammen mit seinen Schülern bauen zu wollen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.