Zehn Millionen Euro Investitionssumme

Imposante Dachkonstruktion: Neuer Edeka in Bovenden wächst

Erläutert die imposante Dachkonstruktion des neuen Bovender Edeka-Markts: Bauherr Ingo Möwes.
+
Erläutert die imposante Dachkonstruktion des neuen Bovender Edeka-Markts: Bauherr Ingo Möwes.

28 Meter lang sind die Balken, mit denen Handwerker das Dach des neuen Bovender Edeka-Markts errichtet haben.

Bovenden – Schwerlasttransporter lieferten jeweils zwei der Holzungetüme an, die in einem Werk nahe der holländischen Grenze hergestellt worden sind. Mit viereinhalb Tonnen pro Stück wiegen sie so viel wie ein ausgewachsener Elefant.

„Die tragenden Balken, die in der Mitte des Markts auf zwei neun Meter hohen Säulen ruhen, bringen sogar acht Tonnen auf die Waage“, berichtet Bauherr Ingo Möwes. Täglich inspiziert er derzeit die Baustelle an der Industriestraße 8. Mit einem gewaltigen Kran wurden die Balken aus Kiefernholz an die richtige Stelle manövriert. Von der Empore des geplanten Cafes aus lässt sich die 40 Meter breite Dachkonstrukion gut betrachten, die sich über ein halbes Fußballfeld erstreckt.

„Zum Glück hat Architekt Albert Heß das Holz schon im vergangenen Jahr bestellt“, meint Möwes. So gab es keine Lieferengpässe und keine unerwarteten Kostensteigerungen. Das gilt auch für die anderen Baumaterialien. Einen Teil der benötigten Baustoffe ist recyceltes Material des vor einem Jahr abgerissenen Altgebäudes.

Derzeit wird das Dach Schritt für Schritt mit der notwendigen Dämmung aufgebaut. Oben auf dem fast kohlendioxidneutralen Gebäude entsteht am Ende eine Photovoltaikanlage, die den Markt mit Strom versorgen wird.

Vor Wintereinbruch muss das Dach fertig sein, damit der Innenausbau beginnen kann. „Wir liegen etwas hinter unserem Zeitplan zurück, weil sich Prüfung der Statik hingezogen hat“, bedauert Möwes. An der im Frühjahr 2022 geplanten Eröffnung des Markts mit seinen 2500 Quadratmetern Verkaufsfläche will er festhalten.

Die 28 Meter Langen Dachbalken sind sind schwer wie ein ausgewachsener Elefant.

Im rückwärtigen Bereich des insgesamt 8500 Quadratmeter großen Grundstücks entstehen Lager- und Kühlräume. Die Lieferfahrzeuge setzen künftig rückwärts auf einer abschüssigen Rampe zurück, so dass sie sich zu ebener Erde entladen lassen. Im ersten Stock erhalten Mitarbeitende Büro- und Sozialräume. Für die Pause gibt es eine große Dachterrasse.

„Sehr gut gestaltet sich die Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung“, freut sich Möwes, der seit 13 Jahren in Bovenden lebt. Der Parkplatz des Markts mit seinen 150 Stellflächen kann auch von der alten Bundesstraße 3 aus angefahren werden. Dort hat der Flecken zwischenzeitlich einen mit Laternen ausgeleuchteten Zebrastreifen angelegt.

Einzelhändler Möwes, der in den vergangenen 20 Jahren zwei Rewe-Märkte in der Göttinger Innenstadt betrieben hat, investiert in Bovenden zehn Millionen Euro. 60 und 80 Arbeitsplätze entstehen. Hinzu kommen acht bis zehn Arbeitsplätze im Café, das die Göttinger Bäckerei Küster im Eingangsbereich des Markts eröffnen wird. Die Bäckerei investiert 400.000 Euro. (Michael Caspar)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.