Inklusive Faschingsparty in Bovenden: Mit Schwedentanz und „Sister Sockis“

+
Inklusive Faschingsparty in Bovenden: Bei dem Abend der Göttinger Werkstätten hatten die Besucher richtig Spaß. Für die Auftritte war wochenlang geübt worden. 

Bovenden. „Lasst uns Party machen!“ lautete das Motto, das haben sich um die 300 Gäste beim Inklusiven Karneval der Göttinger Werkstätten zu Eigen gemacht.

Nach dem Einmarsch zum Narhallamarsch ins Bovender Bürgerhaus war kein Halten mehr beim fröhlichen Feiern. Wochenlang haben die Aktiven geübt, um ihre Faschingsszenen auf die Bühne zu bringen. Während einer Generalprobe am Vorabend hatten sie auch den Schwedentanz und „Sister Sockis“ noch einmal geübt.

Katastrophen im Bad wird der Papa schon richten spielte die Dransfelder Wohngruppe mit viel Charme und „Sch…“. Dass die Menschen mit Handicaps feiern können, zeigten sie bei „Let‘s have a Party“. In den Pausen füllte sich die Tanzfläche im Nu. Dass man auch im Rolli mittanzen kann bewiesen weitere Gäste. Nicht nur durch die große grüne Brille der Werkstätten-„Närrin vom Dienst“ Dagmar Bergau zeigten sich viele strahlende Gesichter.

Fast unendlich viele Orden haben die „Präsidenten“ der Sitzung, Petra Beinhorn und Hans-Jürgen Nolte alias Josch Nolte, in feierlichem venezianischem Kostüm an die Jecken übergeben. Wie in jedem Jahr waren Karnevalsvereine aus der Stadt Göttingen sowie die Narrengilde aus Dransfeld mit Abordnungen vertreten. Ein Geburtstagsständchen ging an Dagmar Bergau und Werkstätten-Geschäftsführer Holger Gerken.

Schon seit mehr als 40 Jahren sei der Karneval in den kaum älteren Werkstätten verankert, erzählt Bergau. Sie organisiert die Freizeitgestaltung der Werkstätten. Die Menschen mit Behinderung bestimmten selbst, was sie am Festabend aufführen wollten. An der Planung und an den Aufführungen sind rund 100 Personen beteiligt. Die Dekoration mit menschengroßen Faschingsfiguren an den Wänden haben angehende Erzieher der Berufsbildenden Schulen III in Göttingen beigesteuert. Seit November hatten sie mit den Menschen mit Handicap daran gebastelt.

Partykracher

Die Songs „ Wir feiern die ganze Nacht“ und „Atemlos durch die Nacht“ gehörten zu den Partykrachern. Doch auch das schönste Fest hat ein Ende. Für den späteren Abend hatte Bergau für einen Großteil der Faschingsfans Fahrdienst organisiert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.