Stimmungsvolle Eröffnung

Kultursommer: Tanzen erwünscht auf der Burg Plesse

Kultur auf der Plesse: Dort durfte auch zu Coverversionen der Village People und anderen bei der Hit Radio Show getanzt werden.
+
Kultur auf der Plesse: Dort durfte auch zu Coverversionen der Village People und anderen bei der Hit Radio Show getanzt werden.

Mit der Hit-Radio-Show ist der zweite Kultursommer auf der Burg Plesse mit viel Applaus an den Start gegangen. Mit ihrem knapp zweistündigen Programm sorgte die bekannte und beliebte Crew für Stimmung und verführte die Zuschauer bis zur Polonaise.

Eddigehausen – Ohne Zugaben kam sie nicht von der Bühne. Schon Tage vor der Veranstaltung waren alle 250 Plätze zur Eröffnung des Kultursommers reserviert. Spätestens eine halbe Stunde vor Beginn des Events hatten die Besucher alle Tische im Burghof belegt.

Sie alle wollten Moderator Eddie Tornado, Tastengott John Lord, Drummer Ringo Starr, Släsch an der Gitarre und Bootsy Collins am Bass mit drei singenden Stars in verschiedenen Rollen nicht nur hören, sondern auch sehen. Denn mit passenden Kostümen für Abba, Elton John, Pink und vielen mehr bot die Truppe auch optisch eine gute Show. Um allen einen Sitzplatz bieten zu können, mussten weitere Bänke aufgestellt werden.

„Ich freue mich total, dass wir mal wieder einen richtig vollen Burghof haben“ sagte Thorsten Heinze, Vorsitzender des Vereins der Freunde der Burg Plesse, mit der Burgschänke zusammen Veranstalter des Festivals. „Viel krasser“ als im vergangenen Jahr könne die Eröffnung des Kultursommers nicht steigen: Bei einem Corona-Inzidenzwert unter Zehn durften die Menschen sogar tanzen. Draußen herrschte keine Maskenpflicht mehr.

Die Hit-Radio-Show nannte Heinze den Start von vielen tollen Wochen auf der Plesse. Darauf hatten die Zuschauer nur gewartet.

Schon bei den ersten Songs klatschten sie mit, bei „Chirpy chirpy cheep cheep“ von Middle of the Road oder „Whatever you want“ von der Rocklegende Status Quo war mancher kaum auf seinem Stuhl zu halten.

Angeheizt wurde die Stimmung auch durch die immer wieder neuen Outfits der Band, die die imitierten Gruppen charakterisierten. So kamen die „Village People“ in orangefarbenen Warnwesten daher. „Tina Turner“ schüttelte überzeugend ihre Mähne.

Tanzen erlaubt

Eine Frau ganz in Pink im Publikum tanzte zunächst an der Seite. Bei „Zu spät“ von den Ärzten brachen die Dämme. Die Erste tanzte vor der Bühne, aus einer wurden drei, aus drei wurden viele. „Ihr dürft tanzen“, versicherte „Eddie Tornado“ und holte so weitere Gäste vor die Bühne. Für die erste Tänzerin ließ er einen Sonderapplaus steigen.

Nach den ersten Tänzen auf der Bühne formierten die Mitmacher eine Polonaise.

„Ja, Ihr dürft das“, bestärkte der „Tornado“ die, die sich bei Reggae-Klängen zu einem Kreis verbunden hatten. Sogar eine Polonaise formierten die Tänzer. Mehr und mehr Partyhits erklangen, immer öfter mit Verstärkung aus dem Publikum. Mit fetzigen Zugaben ging die Show unter langanhaltendem Beifall zu Ende.

Die Hit-Radio-Show bildet am 18. September auch das Ende des Kulturfestivals auf der Plesse. Infos über das Programm mit ein bis zwei Events pro Woche finden Interessierte im Internet. (Ute Lawrenz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.