Dringende Wohnungssuche

Vermieter machte Eigenbedarf geltend: Familie aus Bovenden hofft auf neue Bleibe

+
Suchen dringend eine neue Bleibe: Sabine und Bernd Bohle mit ihren Töchtern Viktoria und Ida sowie Dackeldame Charly. 

Für Familie Bohle sollte Weihnachten in diesem Jahr einfach nur ein Fest der Freude werden. Aber jetzt musste die Familie aus Bovenden im Kreis Göttingen aus heiterem Himmel auf Wohnungssuche gehen.

Vor vier Monaten erblickte Töchterchen Ida das Licht der Welt. Und pünktlich zum ersten Advent kam die Ankündigung, dass der Vermieter ihrer Wohnung Eigenbedarf geltend machen wird.

Es ist fast wie in der Bibel: Zum Weihnachtsfest gibt es keinen Platz für die Familie. Im Klartext: Die Familie soll Ende Februar ausziehen. Jetzt drängt die Zeit: Die Familie, Vater Bernd (47), Mutter Sabine (40), Sohn Kilian (14), Tochter Viktoria (10) und Tochter Ida, brauchen schnell ein neues Zuhause.

Benötigt wird zur Miete eine Vier- bis Fünf-Zimmer-Wohnung oder ein Haus in und um Göttingen, das die Familie auch kaufen würde.

„Wir suchen händeringend, aber es ist derzeit praktisch nichts bezahlbares zu finden“, sagt Sabine Bohle. „Wir sind Normalverdiener oder können keine halbe Million Euro aufbringen.“

Inzwischen hat die Familie schon eine Kleinanzeige auf einer Internet-Plattform geschaltet, die mehr als 1100 Besucher erreicht hat. „Aber nicht ein Angebot kam“, wundert sich die Familie.

Auch das aktuelle Bauprojekt Steffensweg, das in Bovenden entsteht, nützt der Familie nichts, weil die Wohnungen erst im Spätsommer bezugsfertig werden. Und zu diesem Zeitpunkt muss die Wohnung längst geräumt sein. „Die Wohnungssituation für junge Familien ist eine Katastrophe“, sagen sie. Mit der überraschenden Kündigung hatte Familie Bohle nach den Jahren, die die Familie schon dort wohnt, überhaupt nicht gerechnet.

Sabine Bohle und ihr Mann Bernd sorgen sich, haben inzwischen schlaflose Nächte. Deshalb hofft die Familie jetzt doch noch auf ein Angebot und damit auf ein kleines Wunder in der Weihnachtszeit. 

Kontakt: per E-Mail unter fambohle@gmx.de

Kündigung wegen Eigenbedarf: Ausführliche Begründung notwendig

Im Mietrecht bedeutet Eigenbedarf, dass ein Haus- oder Wohnungseigentümer die Immobilie, ein Haus oder eine Wohnung, selbst nutzen will. Ist die Immobilie jedoch vermietet, muss eine Eigenbedarfskündigung gegen den Mieter ausgesprochen werden, heißt es im Portal www.eigenbedarfskuendigung.com zu dem Thema. 

„Eigenbedarf“ ist dabei der häufigste und meist auch bekannteste Kündigungsgrund, der von Vermietern angegeben wird. Allerdings müssen bei dieser Art der Kündigung durch den Vermieter besondere Anforderungen und Regeln beachtet werden. Die Kündigung der Wohnung bei Eigenbedarf kann zum Beispiel dann ausgesprochen werden, wenn der Vermieter durch veränderte Lebensumstände einen größeren oder kleineren Wohnraumbedarf hat – im vorliegenden Fall geht es wohl um die vorhandene behindertengerechte Zugangsmöglichkeit.

Dieser Wohnraumbedarf muss jedoch nachweislich vorliegen und ausführlich begründet werden.

Weitere Infos gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.