Verdächtiger wieder auf freiem Fuß

Reizgas-Angriff und Einbruch in Bovenden: 48-Jähriger bestreitet Taten

Reizgas: Damit war in der Nacht zum Samstag ein Polizist angegriffen worden. Ein Verdächtiger bestreitet den Angriff. Foto: dpa

Bovenden. Ein 48-Jähriger, dem eine Reizgas-Attacke auf einen Polizisten und ein Einbruch in Bovenden zur Last gelegt werden, ist wieder auf freiem Fuß. Der Göttinger bestreitet beide Taten.

Am Samstag wurde die Wohnung des verdächtigen Mannes durchsucht. Dabei wurden laut Polizei keine Beweise gefunden. Ebenfalls am Samstag war der Tatort in der Nähe des Rathausplatzes nach Spuren abgesucht worden. Dabei war auch ein Sprengstoffhund im Einsatz. Der 48-Jährige wurde am Samstag in den Abendstunden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Göttingen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Samstag gegen 1.15 Uhr nach einem Einbruch in eine Gaststätte am Feldtorweg. Auch diese Tat wird von dem 48-Jährigen bestritten. Anschließend soll der polizeibekannte Mann sich im Gebüsch versteckt und einem Polizisten Reizgas ins Gesicht gesprüht haben. Der Beamte gab daraufhin zwei Schüsse mit seiner Dienstwaffe ab. Dabei wurde niemand verletzt.

Kurze Zeit später war der Verdächtige von einer Zivilstreife festgenommen worden. Bei dem Einbruch wurde eine Sparfachbox entwendet. Sie wurde, ebenso wie mutmaßlichen Tatwerkzeug, von der Polizei gefunden. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern an, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.