Längere Frist für Bovenden und Eddigehausen

Unternehmen will in Bovenden Glasfaser ausbauen

Ausbau mit Glasfasertechnik: Das will ein Unternehmen in der Gemeinde Bovenden vorantreiben.
+
Ausbau mit Glasfasertechnik: Das will ein Unternehmen in der Gemeinde Bovenden vorantreiben.

„Deutsche Glasfaser“ will die Internetanbindung für viele Haushalte im Flecken Bovenden verbessern. Dazu soll in mehreren Orten eine Glasfaserversorgung aufgebaut werden, die bis ins Haus reicht.

Bovenden – Inzwischen steht fest: In Harste und Lenglern gibt es genügend Interessenten, damit ein solches Projekt realisiert werden kann. Die Ortschaften Bovenden und Eddigehausen haben weiterhin die Chancen auf den „kostenlosen Glasfaserausbau“, heißt es in einer Mitteilung. Dort wurde bislang die erforderliche Vertragsquote von mindestens 40 Prozent der Haushalte im ersten Anlauf verpasst. Deshalb gibt es für diese beiden Orte eine Fristverlängerung bis zum 26. September. Das Unternehmen hofft, dass bis zu diesem Zeitpunkt die notwendige Quote erreicht wird.

„Die aktuelle Situation zeigt uns allen, wie wichtig heutzutage das Internet mit einer schnellen und verlässlichen Breitbandanbindung ist – sei es, um sich jederzeit aktuell zu informieren, im Homeoffice arbeiten zu können oder die modernen Möglichkeiten der Telemedizin zu nutzen“, sagt Projektleiter Lennart Götte.

Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser mit Hauptsitz in Borken in Nordrhein-Westfalen baut bundesweit Breitbandversorgungslösungen im ländlichen Raum auf. Seit 2018 ist Unternehmen nach eigenen Angaben Marktführer beim Ausbau von Glasfaserlösungen bis zum Endkunden.

Weitere Informationen gibt es auf deutsche-glasfaser.de. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.