Gemeinschaftsaktion von Kreis, Gemeinde und AWO

Willkommensbesuche für junge Familien ab Sommer auch in Bovenden

+
Schaffen gemeinsam eine Willkommenskultur in Bovenden: von links Kreisrat Marcel Riethig, AWO-Geschäftsführer Dr. Michael Bonderund Bovendens Bürgermeister Thomas Brandes beim Unterzeichnen des Kooperationsvertrages; hinten von links Lutz Kiefer (Flecken Bovenden), Bianca Röder (Leiterin AWO-Familienzentrum) und Antje Steinborn vom Fachbereich Jugend des Landkreises Göttingen. Foto: Schröter

Bovenden. Mit einem Willkommensbesuch will der Flecken Bovenden ab Sommer junge Familien schon frühzeitig über Beratungs- und Hilfsangebote in ihrer Gemeinde informieren. Jetzt wurde ein entsprechender Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Partner sind der Flecken Bovenden, der Landkreis Göttingen und die Arbeiterwohlfahrt (AWO). „Die Willkommensbesuche sind ein freiwilliges Angebot für werdende Eltern oder solche, die gerade ihr Kind bekommen haben“, sagt Kreisrat Marcel Riethig.

Eltern, die es in Anspruch nehmen, würden von pädagogisch ausgebildeten Kräften zu Hause besucht. „Das Willkommensteam informiert über lokale Angebote bei Betreuung, Bewegung, Bildung, frühkindlicher Förderung, Elterntreffs oder auch Spiel- und Krabbelgruppen.“ Im persönlichen Gespräch könnten Fragen gestellt und Möglichkeiten für konkrete Unterstützung besprochen werden.

„Ziel der Willkommensbesuche ist es, vor allem die Eltern zu erreichen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens oder sogar gesellschaftlich im Abseits stehen und die nicht wissen, wo sie Hilfe bekommen können“, sagt Riethig. Ihnen solle ein Zugang zu entsprechenden Angeboten erleichtert werden.

„Für uns war es überhaupt keine Frage, bei dieser großartigen Aktion mitzumachen“, sagt Bovendens Bürgermeister Thomas Brandes. Schließlich sei das Bovender Familienzentrum das erste im Landkreis gewesen. „Außerdem haben wir sehr gute Angebote und wollen sie den jungen Eltern durch Willkommensbesuche näher bringen“, so Brandes. Damit das passiert, erhalten die Besuchten neben einem Willkommensgeschenk auch eine Mappe mit Info-Material.

„Wir sind sehr stolz, dass dieses Angebot in unserem Familienzentrum angesiedelt ist“, sagt Dr. Michael Bonder, Geschäftsführer der AWO Göttingen, die für die Organisation der Willkommensbesuche zuständig ist. Derzeit stehen in Bovenden sechs ehrenamtliche Besucherinnen bereit, die alle von der Evangelischen Familien-Bildungsstätte Göttingen auf ihre Arbeit vorbereitet werden. „Wir nahmen dafür ausschließlich pädagogische Fachkräfte, weil die Besuche qualitativ hochwertig sein sollen“, betont Kreisrat Riethig. Die Aufwandsentschädigungen für die Besucherinnen werden vom Landkreis gezahlt, die Willkommenspakete von der Gemeinde.

„Bovenden ist bereits die sechste Kommune im Landkreis, die Willkommensbesuche anbietet“, erklärt Antje Steinborn vom Fachbereich Jugend des Landkreises. Den Auftakt habe im September 2015 Hann. Münden gemacht, danach haben sich Staufenberg, Dransfeld, Adelebsen und Radolfshausen angeschlossen.

„Erste Ergebnisse haben gezeigt, dass 79 Prozent aller jungen Eltern erreicht werden, eine sehr gute Rückmeldung“, sagt Steinborn. Ziel sei es, Willkommensbesuche flächendeckend in allen Gemeinden anzubieten. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.