Stargast bei Abschlussparty von Osterhitparade

Yvonne Catterfeld im Interview: „Ich liebe Abenteuer-Sportarten“

+
Yvonne Catterfeld: Sie war Stargast bei der Abschlussparty der FFN-Osterhitparade „Das Gelbe vom Ei“ in Bovenden.

Bovenden. Sie ist Sängerin und Schauspielerin: Yvonne Catterfeld ist ein Multitalent. Am Ostermontag war sie Stargast bei der Abschlussparty der FFN-Osterhitparade „Das Gelbe vom Ei“ in Bovenden. Mit der Künstlerin sprach Stefan Rampfel.

Kennst Du Göttingen oder vielleicht sogar Bovenden? Informierst Du Dich vorher über die Orte, in denen Du auftrittst?

Yvonne Catterfeld: Dieses Mal leider nicht, aber das liegt an Ostern. Heute bin ich einfach losgefahren, ohne mir Gedanken zu machen. Manchmal ist dieses loslassen auch ganz nett. Göttingen kenne ich, aber habe keine weiteren Verbindungen.

Die Veranstaltung heißt ja „Das Gelbe vom Ei“. Magst Du Eier?

Catterfeld: Ja, sehr gerne. Gerade gestern Abend habe ich die angemalten Ostereier vertilgt. Ich ernähre mich zwar ganz gerne mal hin und wieder vegan oder vegetarisch, mir würde es aber schwer fallen, auf Eier komplett zu verzichten, vor allem auf Schokoladeneier.

Wie sieht Deine Zukunft aus? Geht es eher in Richtung Gesang oder Schauspiel?

Catterfeld: Nach der Tour ist es jetzt gerade relativ entspannt, ich gebe vereinzelt Konzerte. Am 26. Mai ist am Brandenburger Tor ein großer Auftritt mit meiner Band. Jetzt geht es erst einmal in Richtung Musik. Wenn man zwei Schwerpunkte hat, muss man einen Fokus setzen. Schauspiel mache ich dann erst wieder ab Herbst. Da gehen die Dreharbeiten zur ARD-Reihe Wolfsland weiter.

Du hast im Film „Das Mädchen auf dem Meeresgrund“ die Hauptrolle gespielt. Hast Du dafür das Tauchen gelernt und tauchst Du heute noch?

Catterfeld: Ja, dafür habe ich den Tauchschein gemacht. Einen Tag nach der Prüfung bin ich dann sogar mit Haien getaucht – allerdings im Aquarium auf Mallorca. Generell ist es sehr reizvoll, sich für neue Rollen neue Sachen anzueignen. Tauchen reizt mich zwar immer noch, und ich liebe generell Abenteuersportarten, werde aber schnell übermütig. Daher ist es für mich wohl nicht die richtige Sportart. Und als Mama ist mir die Sicherheit wichtiger, weil man Verantwortung für eine andere Person hat.

Mehr als 3500 Besucher bei Osterhitparade in Bovenden

Was hörst Du privat für Musik?

Catterfeld: Ich höre sehr gerne Singer Songwriter, also eher akustische Sachen. Jack Garratt und Ed Sheeran sind einige meiner Lieblingskünstler. Aber auch Alicia Keys mag ich sehr gerne, also Musik in Richtung Soul mit HipHop-Einflüssen.

Was hältst Du von Streaming-Diensten?

Catterfeld: Das ist ein diskussionswürdiges Thema. Ich habe es am Anfang nicht genutzt, weil ich dagegen war. Die Plattenfirmen verdienen einfach das meiste Geld damit. Dadurch, dass ich nun ein eigenes Plattenlabel habe, ist die Situation eine andere. Aber man kommt nicht an den Streaming-Diensten vorbei.

Du hast ja nur sehr wenige englische Songs. Planst Du mehr in dieser Richtung?

Catterfeld: Das ist ein Konflikt mit mir selber. Ich bin mit englischsprachigen Songs aufgewachsen, und es ist meine heimliche Liebe. Es gibt immer mal wieder Momente, wo ich denke, ich mache ein englischsprachiges Album, entscheide mich dann aber doch wieder um. Ein englischsprachiges Album würde wahnsinnig schnell gehen. Bei deutschen Songs ist eine große Anstrengung erforderlich, weil man viel mehr auf die Texte achtet. Ich sehe schon eine Verantwortung, als Künstlerin gute deutschsprachige Musik zu machen.

Du bist mit Oliver Wnuk zusammen. In zwei Tagen wird dein Sohn drei Jahre alt. Wie wird gefeiert?

Catterfeld: Das plane ich heute und morgen, weil ich aufgrund des Wetters leider umplanen muss.

Lassen sich Familie, Kindererziehung und Karriere gut miteinander vereinbaren?

Catterfeld: Generell lässt es sich gut miteinander vereinbaren. Ich glaube jedoch, nur wenn man Prioritäten setzt, und die ganz klar bei der Familie und beim Kind liegen. Alles andere wird dem angepasst. Heute zu Ostern ist der Auftritt ein Kompromiss, aber wir sind ja vor zwei Tagen aus dem Österreich-Urlaub zurückgekommen. Wir haben als Künstler einen sehr privilegierten Beruf, weil wir viel Freizeit zwischen den Auftritten oder Filmen haben. Es gibt natürlich auch sehr stressige und intensive Phasen.

Von Stefan Rampfel

Zur Person: Catterfeld stammt aus Erfurt

Yvonne Catterfeld (37) stammt aus Erfurt und studierte an der Musikhochschule Leipzig Jazz- und Popularmusik. Mit dem Titel „Für dich“ gelang ihr 2003 der musikalische Durchbruch. Zuvor wurde sie einem breiten Publikum durch die RTL-Seifenoper „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ bekannt. Im vergangenen Monat veröffentlichte die Künstlerin ihr siebtes Studioalbum „Guten Morgen Freiheit“. Mit ihrem Partner, dem Schauspieler Oliver Wnuk, hat Catterfeld einen Sohn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.