1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Mega-Feuer: Scheune brennt im Südharz nieder – Ursache ist unklar

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Scheunenbrand bei Barbis: Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Scheunenbrand bei Barbis: Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. © Jan Boy Dietrich/Feuerwehr Bad Lauterberg

Eine Scheune bei Barbis im Südharz fasst Feuer und brennt komplett nieder. Der Brand löst einen Großeinsatz der Feuerwehr aus, die Brandursache ist unklar.

Barbis – Eine Scheune brannte am Mittwoch (11.05.2022) gegen 22.10 Uhr in der Feldflur bei Barbis im Südharz im Landkreis Göttingen nieder. Die Brandursache ist laut Polizeibericht bislang ungeklärt.

Die Scheune zu einem Bauernhof mit mehreren Gebäuden im Bereich Königshagener Ring. Menschen beziehungsweise Tiere wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Der Brandort wurde von der Polizei für die weiteren Ermittlungen beschlagnahmt.

Scheune bei Barbis im Südharz niedergebrannt – Ursache für Feuer bislang unklar

Großeinsatz: Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf ein Wohnhaus verhindern.
Großeinsatz: Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf ein Wohnhaus verhindern. © Jan Boy Dietrich/Feuerwehr Bad Lauterberg

Die mit einem Großaufgebot angerückten Freiwilligen Feuerwehren verhinderten ein Übergreifen des Feuers auf das angrenzende Wohnhaus. Es entstand erheblicher Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. Die weiteren Ermittlungen dauern an. (bsc/rdg)

Immer wieder kommt es zu – teilweise verheerenden – Bränden in Niedersachsen. So wie Anfang Mai 2022, als es bei einem Brand auf einem Bauernhof im Landkreis Emsland zu einem Schaden von einer Million Euro kam. Wenige Tage zuvor starb eine Person bei einem Zimmerbrand in Göttingen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion