Brandschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft in Bad Bevensen

Rubriklistenfoto Foto: nh

Bad Bevensen. Auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Bad Bevensen im Landkreis Uelzen ist am Samstag ein Brandanschlag verübt worden.

Unbekannte hätten in der Nacht zu Sonntag in dem Gebäude ein Feuer gelegt, das sich im Dachstuhl zu einem Schwelbrand entwickelte. Zudem hätten die Täter Abflüsse verstopft und mehrere Wasserhähne aufgedreht.

Die Rauchentwicklung sei am frühen Morgen von einem Bürger entdeckt und von der Feuerwehr gelöscht worden, gab die Polizei bekannt.

Dabei handelt es sich um einen ehemaliges Kaufhaus, das der Landkreis für die Unterbringung von Asylsuchenden ab 2016 umbauen lasse, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag in Lüneburg mit. Ein ausländerfeindliches Tatmotiv sei wahrscheinlich. Ermittlungen in Zusammenarbeit mit dem Staatsschutz dauerten an.

Der Brand- und Vandalismusschaden an dem Gebäude beläuft sich auf mehrere tausend Euro, hieß es.

Ob ein größerer Schaden an der Dachkonstruktion entstanden sei, werde noch von Sachverständigen geprüft. (epd/tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.