Bündnis gegen Rechts: Mit Luftballons gegen den „Freundeskreis“

Demo gegen Rechts Duderstadt: Schülerinnen des Eichsfeldgymnasiums erzählten von ihren positiven Erfahrungen in der Flüchtlingshilfe. Foto: Schröter

Duderstadt. In Duderstadt haben am Sonntagnachmittag mehr als 100 Menschen vor dem historischen Rathaus gegen die parallel stattfindende Versammlung des „Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen“ protestiert.

„Ich freue mich sehr, dass trotz der Kälte so viele Menschen gekommen sind“, meinte Organisator Dirk Glowatz. Er halte es für „unerträglich“, was da in den vergangenen Wochen regelmäßig am Denkmal am Obertor stattfand. Seit Anfang Dezember versammelt sich dort der „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ einmal wöchentlich zu „Freiheitlichen Bürgertreffs“. Dabei entzünden Teilnehmer Kerzen, halten Reden und führen anschließend Einzelgespräche. Die Freundeskreis-Gegner, die ebenso lange schon dagegen demonstrieren, sehen die Gefahr, dass Duderstadt zu einem Treffpunkt für die rechte Szene werden könnte. Sie schreiben dem „Freundeskreis“ eine fremdenfeindliche Gesinnung und Kontakte zu Neonazis zu.

Plätze blockiert

Nachdem der „Freundeskreis“ bereits im Vorfeld angekündigt hatte, seine Versammlung in die Kernstadt verlegen zu wollen, waren ihm die Gegendemonstranten zuvorgekommen. Sie hatten für den Platz vor dem Rathaus und die Versammlungsorte an den Innenstadtkirchen selbst Kundgebungen bei der Stadtverwaltung Duderstadt angemeldet und damit die Plätze blockiert. Unter dem Motto „Gesicht zeigen für ein friedliches Miteinander aller Menschen in und um Duderstadt“ gab es verschiedene Redebeiträge, bei denen unter anderem Schülerinnen des Eichsfeldgymnasiums von ihren Erfahrungen in der Flüchtlingshilfe am Rosenthaler Hof berichteten.

„Dabei haben wir großartige Menschen kennen gelernt und wundervolle Begegnungen gehabt“, sagten sie mit Luftballons in der Hand. „Und das, was da seit Wochen am Denkmal am Obertor passiert, das passiert nicht in unserem Namen.“

Um ein klares Zeichen zu setzen, kündigte der Duderstädter Grünen-Fraktionsvorsitzenden Hans-Georg Schwedhelm die Gründung eines „Bündnisses gegen Rechts“ an.

Das nächste Treffen dazu findet am 6. Januar in den Räumlichkeiten der Volkshochschule in der Marktstraße statt. „Und ich hoffe, dass viele Menschen kommen und sich daran beteiligen“, sagte Kommunalpolitiker Schwedhelm. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.