Demonstrationen für 12. November angekündigt

Bündnisse kündigen Proteste an: Mit Gartenzwergen gegen Freundeskreis

+

Göttingen. Nazi-Gegner wollen mit Gartenzwergen gegen einen neuerlichen Aufmarsch des als rechtsextrem geltenden „Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen“ protestieren.

„Wir gestalten den Demoweg des Freundeskreises so, dass den Rechtsextremisten die Laune vergeht“, erklärte am Samstag das Duderstädter Bündnis gegen Rechts. „Neben unseren Transparenten und Plakaten sollen Gartenzwerge die Nazis begleiten.“ Mitglieder des Bündnisses wollten die Gartenzwerge bereits an diesem Wochenende aus Holz basteln und bunt bemalen.

Der „Freundeskreis“ hat für den 12. November zeitgleiche Demonstrationen in Duderstadt und Göttingen angekündigt. In Göttingen haben zahlreiche Initiativen zu Gegenveranstaltungen aufgerufen. Einige Gruppen wie die Grüne Jugend wollen den Kundgebungsplatz der Rechten an der Göttinger Stadthalle nach Möglichkeit blockieren.

Seit etwa einem Jahr überzieht der „Freundeskreis“ die Region mit „Mahnwachen“ oder sogenannten „freiheitlichen Bürgertreffs“. Zu den Veranstaltungen kommen meistens nur einige Dutzend Sympathisanten, sie gehören zum Teil der NPD oder anderen rechtsextremen Organisationen an. Gegen die jüngsten Auftritte des „Freundeskreis“ in Göttingen protestierten zuletzt jeweils mehrere hundert Menschen. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.