Heiße Phase der Vorbereitungen

Bundesvision Song Contest: Stefan Raab moderiert Show in Göttingen alleine

+
Moderator der Show: Stefan Raab kommt mit dem Bundesvision Song Contest am 20. September nach Göttingen. Einen Co-Moderator wird es diesmal nicht geben. Foto: dpa

Göttingen. Für Fans von Stefan Raab ist es das wichtigste Ereignis des Jahres: Der Entertainer moderiert am Samstag, 20. September, ab 20 Uhr in der Göttinger Lokhalle den zehnten „Bundesvision Song Contest“. Die Vorbereitungen gehen jetzt in die heiße Phase.

Diesmal moderiert Raab den Wettbewerb ohne Hilfe eines Co-Moderators. „Diesmal werde ich das ganz alleine durchziehen“, verrät der 47-Jährige auf der Homepage von TV total.

Außerdem wird am Ablauf der Sendung einiges verändert, kündigt Raab an. An den Stellen, wo es Moderationen zur Überbrückung des Bühnenumbaus gab, wird es Interviews mit den beteiligten Künstlern geben. „Dazu treffen ich mich mit den Bands in einer Art Probenraum-Atmosphäre“, so der Moderator an. Dabei geht es um die jeweilige Geschichte der Künstler. Außerdem soll der eine oder andere Song zu hören sein. „Das ersetzt den Doppel-Moderations-Part. Diesmal muss sich das Publikum damit begnügen, dass ich der schönste Moderator auf der Bühne bei dieser Veranstaltung bin. Denn es ist ja nur einer da“, kündigt Raab mit einem Lachen an.

„Ich habe das Glück, dass ich vor großen Shows noch nie aufgeregt war.“ Der Moderator ist aber manchmal ein bisschen angespannt, weil er hofft, dass alle technischen Dinge funktionieren. „Vor meiner eigenen Leistung habe ich nie Angst gehabt, weil ich keine Probleme damit habe, mal einen Fehler zu machen. Das ist menschlich und es hat in der Vergangenheit nie dazu geführt, dass die Karriere abrupt endete.“

Aktualisiert um 15.50 Uhr.

Der Musikwettbewerb „Bundesvision Song Contest“, der vom Fernsehsender ProSieben übertragen wird, wurde 2005 von Stefan Raab ins Leben gerufen. Jeder der 16 Interpreten repräsentiert dabei ein Bundesland. Ein Anliegen der Sendung ist auch die Förderung der deutschsprachigen Musik.

Deshalb die Bedingung: Mindestens 50 Prozent des Textes muss in deutscher Sprache gesungen werden. Wie beim Eurovision Song Contest wird der „Bundesvision Song Contest“ des folgenden Jahres im Gewinnerland ausgetragen. Bosse aus Braunschweig hat im vergangenen Jahr den Sieg nach Niedersachsen geholt. Die Stimmen werden dabei wie beim Eurovision Song Contest nach Ländern getrennt gewertet und durch Liveschaltungen in jedes Land bekannt gegeben.

Unterstützt wird ProSieben dabei von Radiosendern, die an der Auswahl der Kandidaten beteiligt sind. In Niedersachsen war dies in den vergangenen Jahren Radio ffn. Die Zuschauer in Göttingen dürfen sich auf eine spannende Show mit vielen Stars freuen. Die Eintrittskarten für den Abend sind inzwischen ausverkauft. (bsc)

Hintergrund: Diese Gruppen und Künstler sind dabei

Hier die Namen der am „Bundesvision Song Contest“ teilnehmenden Gruppen und Künstler auf einen Blick:

• Andreas Bourani für Bayern

• duerer für Thüringen

• Inglebirds für das Saarland

• Jupiter Jones für Rheinland-Pfalz

• Kitty Kat für Brandenburg

• Marteria für Mecklenburg-Vorpommern

• Maxim für Nordrhein-Westfalen

• Max Mutzke für Baden-Württemberg

• Miss Platnum für Berlin

• Nico Suave feat. Flo Mega für Hamburg

• Ok Kid für Hessen

• Revolverheld für Bremen

• Sebastian Hackel für Sachsen

• Sierra Kidd für Niedersachsen

• Teesy für Sachsen-Anhalt

• Tonbandgerät für Schleswig-Holstein (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.