Carsten Patowsky neuer Stiftsdirektor

Neuer GDA-Chef in Göttingen: Carsten Patowsky. Foto: nh

Göttingen. Carsten Patowsky (45) ist neuer Stiftsdirektor des GDA Wohnstifts Göttingen. Der bisherige Verwaltungsleiter und stellvertretende Direktor übernahm die Position am 15. Juli von Dr. Lars Wohlfahrt, der aus persönlichen Gründen nach Hannover zurückgekehrt ist. Das teilte das Stift am Freitag mit.

Bevor er kürzlich nach Göttingen kam, war Patowsky sieben Jahre lang stellvertretender Direktor des Wohnstifts Hannover-Kleefeld. Ursprünglich kommt er aus dem Hotelfach. Seine neue Position sieht der 45-Jährige als „eine echte Herausforderung, die ich sehr gerne angenommen habe“. Er stehe für eine offene Gesprächskultur und begegne Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern gleichermaßen auf Augenhöhe. Mit seiner Entscheidung für das Wohnstift Göttingen verbindet Patowsky eine langfristige Perspektive bei der GDA und freut sich darauf, „die namhafte Einrichtung auch in Zukunft als erste Adresse für anspruchsvolles Wohnen und Leben im Alter weiterzuführen“.

Mit 560 Bewohnern und rund 280 Mitarbeitern ist das Göttinger Wohnstift das größte Haus der Gesellschaft für Dienste im Alter (GDA). (p)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.