Gastspiel auf Schützenplatz

Circus Arena kommt nach Göttingen: Höchstleistungen unter der Kuppel

Kameldressur: Sie steht beim Circus Arena unter anderem auf dem Programm.
+
Kameldressur: Sie steht beim Circus Arena unter anderem auf dem Programm.

Auf Höchstleistungen unter der Zirkus-Kuppel dürfen sich Besucher von Freitag bis Samstag, 12. bis 20. November, in Göttingen freuen. Dann ist der Circus Arena auf dem Schützenplatz zu Gast.

Göttingen – 30 Sattelzugtransporte und Wohnwagen rollen zuvor von Witzenhausen in die Uni-Stadt. Das große Spielzelt hat einen Durchmesser von 28 Meter und vier 18 Meter hohen Stahlmasten und acht zusätzlich stabilisierenden Sturmstangen. Hinzu kommen ein Vorzelt und ein 40 Meter langes Tierzelt. Außerdem werden etwa 100 Eisenanker mit Presslufthämmern etwa einem Meter tief in den Boden gerammt, damit die Zelte auch bei starken Winden stehen bleiben.

Im modernen Chapiteau (Spielzelt) werden rund 800 Schalensitzen aufgestellt. Die Beleuchtungen und Geräte für die Luftnummern sind in der Zeltkuppel montiert. Unter den Requisiten befindet sich auch das große Todesrad.

Im Tierzelt werden die Pferdeboxen und andere Gehege für die Kamele und Rinder aufgebaut. Im Außenbereich sind dann die großzügigen Paddocks zu finden, in denen die Tiere frei grasen können. Käfigtiere hat der Zirkus nicht, sondern nur leicht zu haltende Haustierarten. In jeder Stadt schaut das städtische Veterinäramt vorbei und begutachtet die Tierhaltung und protokolliert dies im Tierbestandsbuch der Zirkus.

Aufgrund der Bestimmungen der Coronapandemie wird auf Hygiene besonders geachtet, mit Abstandsregeln, Handdesinfektion und Mundschutz in den Zugängen. Auf den Sitzplätzen, alles einzelne Sitzschalen, kann die Maske dann abgenommen werden. In das große Spielzelt passen normal rund 800 Besucher, was aufgrund der Sicherheitsabstände nun auf 400 Personen reduziert ist. Zusätzlich wird während den Vorstellungen Frischluft in das Zelt geblasen und über die Zeltkuppel verbrauchte Luft abgesaugt.

Wegen der stillen Sonntage Volkstrauertag und Totensonntag können am 14. und 21. November, anders als den Plakaten angekündigt, keine Vorstellungen stattfinden.

Die Vorstellungen finden werktags immer um 16 Uhr statt, am Freitag auch um 19 Uhr. Beide Sonntage sind gesetzlich angeordnete Ruhetage. Der Familientag am Mittwoch um 16 Uhr bietet den Einheitspreis von zehn Euro auf allen Plätzen (außer Loge) und am Freitag um 19 Uhr gelten halbe Preise auf allen Plätzen. Weitere Infos gibt es hier. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.