Hohe Strafen drohen

Corona in Niedersachen: Diese Regeln gelten an Weihnachten

Weihnachten steht vor der Tür und bringt Corona-Regeln mit. Hier eine Übersicht, was an den Festtagen in Niedersachsen erlaubt ist und was nicht.

  • Für den Corona*-Lockdown gibt es an Weihnachten einige Ausnahmen.
  • Den Corona-Regeln zufolge dürfen sich mehr Menschen aus verschiedenen Haushalten an den Feiertagen zu Weihnachten treffen.
  • Bis zu 25.000 Euro Strafe können für Regelverstöße veranlasst werden.

Update vom Montag, 21.12.2020, 12.10 Uhr: Weihnachten im Jahr 2020 steht vor der Tür - und bringt eine ganze Menge Ballast mit sich: die Corona-Regeln. Was ist an den Weihnachtsfeiertagen (24.12.2020 bis 26.12.2020) in Niedersachsen erlaubt und wo muss ich mit einer Strafe rechnen? Wir haben die wichtigsten Regeln noch einmal zusammengefasst:

  • Wie viele Personen dürfen zusammen feiern?
  • Bei der Ausnahmeregel dürfen ein Haushalt + vier Familienmitglieder (bzw. Partner oder Mitbewohner) + eine beliebige Anzahl an Kindern unter 14 Jahren zusammenkommen.
  • Bei der Standardregel dürfen fünf Personen (z. B. Freunde/Bekannte) aus zwei Haushalten + eine beliebige Anzahl an Kindern unter 14 Jahren miteinander Weihnachten feiern.
  • Was gibt es bei der Anreise zu beachten?
  • Die Ausnahmeregel für Familienmitglieder gilt nur an den Weihnachtsfeiertagen (24.12.2020 bis 26.12.2020). Die Anreise sollte entsprechend geplant sein.
  • Eine Übernachtung im Hotel ist für Familienmitglieder von außerhalb nicht nur möglich, sondern wird von der Landesregierung von Niedersachsen angeraten.
  • Wird das Weihnachtsfest durch die Polizei kontrolliert?
  • Dazu kann es kommen, wenn jemand, z. B. wegen einer Ruhestörung, das Ordnungsamt ruft. Generelle Kontrollen durch die Polizei soll es nicht geben.

Niedersachsen: Weihnachten, Silvester, Neujahr - bis zum 10. Januar gilt ein Corona-Lockdown

Für die Zeit nach den Weihnachtsfeiertagen, Silvester und Neujahr inbegriffen, gilt wegen der Corona-Pandemie bei der Anzahl der zugelassenen Kontakte die oben genannte Standardregel. Die Maßnahmen des harten Corona-Lockdowns gelten auch in Niedersachsen vorerst bis zum 10.01.2021.

Einige Politiker warnen davor, dass die Corona-Infektionszahlen über die Feiertage* und den Jahreswechsel trügerisch sein können. Auch Ministerpräsident Stephan Weil, schließt sich dieser Einschätzung an: „Ich befürchte aber, dass wir bis dahin wegen der Feiertage und der geschlossenen Labore keine gesicherten, verlässlichen Infektionszahlen haben werden.“

Die Landesregierung von Niedersachsen will mit ihrer Kampagne „Niedersachsen gegen Corona“ nicht nur die Corona-Regeln spielerisch „an den Mann bringen“, sondern auch weihnachtliche Stimmung verbreiten.

Corona-Lockdown in Niedersachsen: Was an Weihnachten erlaubt ist

Erstmeldung vom Montag, 14.12.2020, 13.30 Uhr: Göttingen - Die Corona-Regeln an Weihnachten wurden am Sonntag (13.12.2020) in der Telefonkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder erneut diskutiert.

Wie viele Personen dürfen das Weihnachtsfest zusammen feiern? Gibt es einen Unterschied zwischen Feierlichkeiten im privaten oder im öffentlichen Raum? Welche Einschränkungen und Maßnahmen muss ich an Heiligabend und den folgenden Tagen befolgen? Welche Strafen gibt es, wenn ich gegen diese Regeln verstoße? Wir geben Antworten auf diese Fragen.

Verstöße gegen Corona-Regeln in Niedersachsen können nicht nur an Weihnachten teuer sein.

Weihnachten während Corona-Pandemie: Regeln in Niedersachsen - Wer darf mit wem feiern?

Für die Weihnachtsfeiertage vom 24.12.2020 bis zum 26.12.2020 gibt es bundesweit eine Ausnahmeregelung des Corona-Lockdowns. Diese Ausnahme gilt auch in Niedersachsen. Treffen dürfen sich folgende Personenkreise in der jeweiligen Personenanzahl:

  • Mitglieder des eigenen Hausstands - und vier weitere enge Verwandte beziehungsweise deren Partner, in diesem Fall dürfen es dann auch mehr als zwei Haushalte sein.
  • Wer mit Freunden feiern möchte, für den gelten weiterhin die normalen Kontaktbeschränkungen: Maximal fünf Personen aus maximal zwei Haushalten.
  • Kinder bis 14 Jahre sind in beiden Fällen von der Zählung ausgenommen.

Den Begriff Angehörige definiert die Landesregierung von Niedersachsen wie folgt: „Hierzu zählen Verwandte und Verschwägerte gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartner, Verlobte, Geschwister oder Lebenspartner der Geschwister, Geschwister der Ehegatten oder Lebenspartner, Pflegeeltern und Pflegekinder.“

Weihnachten im privaten und öffentlichen Raum: Diese Corona-Regeln gelten in Niedersachsen

Die Corona-Regeln an Weihnachten gelten nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch in der Öffentlichkeit. Sprich: Wer mehr als vier Familienmitglieder oder mehr als fünf Freunde aus zwei Haushalten zu sich in den Garten einlädt, verstößt gegen die geltenden Virus-Maßnahmen.

Eine Personenbegrenzung in Form einer vorgeschriebenen Höchstzahl gibt es bei der Religionsausübung nicht. Allerdings muss die Anzahl der teilnehmenden Person anhand der Größe der Räumlichkeiten begrenzt werden. Das Hygienekonzept für die Räumlichkeit/Feierlichkeit sollte ebenfalls daran ausgerichtet sein (unter anderem Mund-Nasen-Bedeckung, Lüftung, Desinfektionsmittel).

Trotz Corona: Bedeutung von Weihnachten für Familien in Niedersachsen ungebrochen

Ministerpräsident Stephan Weil bedauert die Entwicklungen im Lockdown, hält die ab dem 16.12.2020 geltenden Corona-Maßnahmen aber für gerechtfertigt. Nach eigener Aussage ist ihm die Bedeutung von Weihnachten für viele Familien bewusst, „aber wir sind uns einig, dass wir es nicht riskieren dürfen, dass infolge des Weihnachtsfestes die Zahl der Infizierten weiter steigt. Schon jetzt arbeiten Pflegekräfte und Ärzte – gerade auf den Intensivstationen – am Limit und die Zahl der tagtäglich an oder mit dem Coronavirus Sterbenden ist hoch. Wir wollen alles uns Mögliche tun, um Menschenleben zu retten.“

Vorbereitung für Weihnachten: Darum die „Vor-Quarantäne“ in Niedersachsen

Im Hinblick auf die Weihnachtsfeiertage und Silvester sprechen Politiker immer öfter von einer „Vor-Quarantäne“. Damit wird ein weiterer Weg beschreiben, wie man seine Familie und Freunde vor einer Corona-Infektion schützen kann. Was ist eine „Vor-Quarantäne“ und was muss ich da tun?

  • Der Begriff bezeichnet eine freiwillige Selbstisolation.
  • 10 bis 14 Tage vermeidet man alle direkten Kontakte zu Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes.
  • Auch Mitbewohner und Feiertagsgäste tun dasselbe.
  • Somit wird die Gefahr andere an den Feiertagen zu infizieren minimiert.

Als weitere Möglichkeit die Infektionsgefahr über die Feiertage zu verringern ist das Übernachten im Hotel. Der Besuch sollte nicht im Haus leben, sondern sich für die Weihnachtstage oder Silvester und Neujahr ein Hotelzimmer nehmen. Hier gilt das Verbot von Übernachtungen nicht, da diese nicht touristischen Zwecken dienen.

Weihnachten mit Corona-Lockdown in Niedersachsen: Diese Strafen erwarten Regelbrecher

Wer gegen die Corona-Regeln verstößt, kann mit saftigen Strafen rechnen: Nach den Vorschriften der Landesregierung von Niedersachsen und dem erlassenen Bußgeldkatalog vom 25.11.2020 kann im Wiederholungsfall eine Geldbuße von bis zu 25.000 Euro verhängt werden.

Verstöße gegen Corona-Regeln in Niedersachsen können nicht nur an Weihnachten teuer sein (Symbolbild).

Aber keine Sorge, die Polizei wird an Weihnachten nicht einfach grundlos an Ihrer Tür klingeln und Einlass verlangen. Es kann aber zu einem Besuch der Ordnungshüter kommen, wenn beispielsweise ein Nachbar wegen Ruhestörung die Polizei ruft. Dann muss bei einem Verstoß gegen die Regeln mit einem Bußgeld gerechnet werden.

Von den neuen Corona-Regeln sind nicht nur die Schulen* stark betroffen, sondern unter anderem auch der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI). Die neuen Coronavirus-Maßnahmen gelten nämlich auch für Silvester: Böllern ist deshalb 2020 nicht erlaubt. (Jennifer Greve) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktonsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Moritz Frankenberg/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.