Coronavirus

Corona-Lockdown: Drastische neue Regeln in Niedersachsen - Fitnessstudios müssen schließen

Bei Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr gehörten sie zu den ersten Einrichtungen die schließen mussten - nun trifft es sie erneut: Die Fitnessstudios in Niedersachsen müssen im November schließen.

  • Der Lockdown Light in Niedersachsen kommt - das hat der Corona-Krisengipfel am Mittwoch (28.10.2020) beschlossen.
  • Grund sind hohe Corona-Infektionszahlen.
  • Auch Fitnessstudios sind nun wieder betroffen.

Niedersachsen/Hannover - Sie waren mit die ersten Teile des Wirtschaftslebens, die von den Corona-Maßnahmen betroffen waren: Fitnessstudios. Nun müssen die Studios erneut schließen. Auch in Niedersachsen sind Filialen von McFit, Injos oder Kieser Training von den Maßnahmen betroffen. In Nordrhein-Westfalen haben Fitnessstudios bereits im Vorfeld Protest gegen die mögliche Entscheidung eingelegt.

„Hierbei handelt es sich genau um das falsche Signal und eine unzumutbare Benachteiligung von Menschen, die ganz bewusst und gerade jetzt ihre Immunabwehr stärken wollen und sollen“, heißt es in dem Verbandsschreiben. Doch wie sicher ist es eigentlich, dass in Fitnessstudios tatsächlich Corona verbreitet wird?

Corona in Niedersachsen: Wie hoch ist das Infektionsrisiko in Fitnessstudios?

In Umkleiden, kleinen Räumen oder Bereichen der Fitnessstudios, wo schlecht gelüftet werden kann, sei die Aerosol-Belastung hoch. Das Risiko, sich mit Corona zu infizieren, steigt, sagt der Sportwissenschaftler Michael Despeghel im Interview mit „Spot on News“. Aber: Trainingsflächen seien so angelegt, dass eine „Querlüftung“ möglich ist. Diese ist laut des Experten „zwingend notwendig, um die Aerosole zu vertreiben“. Selbstverständlich könne man beim Training eine Maske tragen. Der Schutz entspreche dem in Räumlichkeiten eines Einkaufszentrums.

Norwegisches Gesundheitsministerium: Corona-Risiko in Fitnessstudios gering

Eine Studie des norwegischen Gesundheitsministeriums kam zu dem Ergebnis, dass das Corona-Infektionsrisiko in Fitnessstudios gering sei. Die Erkenntnisse haben also auch für Niedersachsen eine Relevanz. Bei 3764 Teilnehmern konnte lediglich bei einem Mann eine Infektion nachgewiesen werden. Der Teilnehmer hatte sich allerdings am Arbeitsplatz angesteckt. Bei einem funktionierenden Hygienekonzept war das Infektionsrisiko laut der Studie verschwindend gering.

Corona-Lockdown in Niedersachsen: Warum sind Fitnessstudios überhaupt geschlossen?

Doch warum werden Fitnessstudios in Niedersachsen geschlossen, wenn bei einem funktionierenden Hygienekonzept ein verschwindend geringes Corona-Infektionsrisiko vorliegt? Das könnte daran liegen, dass die Gesundheitsämter mittlerweile mit der Nachverfolgung der Kontakte nicht mehr hinterherkommen.  Laut einer Umfrage der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ war in Hessen ein knapp über 60 Prozent der Fälle eine Rückverfolgung nicht mehr möglich. In Baden-Württemberg liegt der Wert bei knapp 56 Prozent, in Bayern sogar bei 80 Prozent. Solche Infektionen könnten also Fitnessstudios zuzurechnen sein.

Corona-Lockdown: Auch Fitnessstudios in Niedersachsen betroffen

Auf dem Corona-Krisengipfel zwischen Bund und Ländern wurde am Mittwoch (28.10.2020) beschlossen, dass unter anderem Fitnessstudios ab dem 02.11.2020 bis Ende November schließen müssen - das gilt dann auch in Niedersachsen. Übrigens: Nicht nur Fitnessstudios sollen voraussichtlich schließen. Ein kurzer Überblick über weitere Läden und Geschäfte, die dicht gemacht werden sollen.

  • Messen
  • Kinos
  • Freizeitparks
  • Masseurinnen und Masseure
  • Kosmetik- und Tattoo-Studios
  • Bordelle 
  • Kinis, Theater, Museen
  • Schwimmbäder und Terhmen
  • Freizeitparks
  • Restaurants, Bars, Kneipen und Cafés

Erste Details waren bereits vor dem Corona-Krisengipfel durchgesickert. Bei einem Corona-Lockdown drohen in Niedersachsen drastische Regeln. (Moritz Serif)

Rubriklistenbild: © Owen Humphreys/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.