Covid-19

Corona in Niedersachsen: Ausbruch in Seniorenheimen - Bewohner stirbt

Eine Frau besucht ein Seniorenheim.
+
In Niedersachsen ist es zu einem Corona-Ausbruch in Seniorenheimen gekommen (Symbolbild).

Corona verbreitet sich in Niedersachsen weiter. Dieses Mal traf es Bewohner und Mitarbeiter in zwei Seniorenheimen.

  • In Niedersachsen kommt es zu einem Corona*-Ausbruch in Seniorenheimen.
  • Ein Bewohner starb an den Folgen von Covid-19.
  • Unklar ist noch, wie sich das Coronavirus in den Orten Weyhe und Werlte ausbreiten konnte.

Weyhe/Werlte - In Weyhe (Niedersachsen) wurden 22 Bewohner und fünf Mitarbeiter eines Seniorenheims positiv auf Corona getestet. Der Ausbruch geht auf einen vom Landkreis veröffentlichten Ergebnisbericht von Reihentests zurück. Da es Anfang der Woche einen positiven Fall von Covid-19 gab, war der Test notwendig geworden. Nicht nur in Weyhe hat die Zahl der Infizierten zugenommen.

So ist es auch in einem Seniorenheim in Werlte, ebenfalls Niedersachsen, zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Dort wurden 17 Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet. Ein Bewohner litt an einer Vorerkrankungen und starb an Covid-19, so die Geschäftsführerin der Einrichtung. Momentan müssen fünf infizierte Bewohner in einem Krankenhaus behandelt werden. Zu dem Gesundheitszustand der Senioren wollte sich das Altenheim nicht äußern. Darüber hatte NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Corona-Ausbruch in Niedersachsen: Seniorenheime in Weyhe und Werlte betroffen

Der erste Fall im St. Raphael-Stift in Werlte wurde bereits am Sonntag (25.10.2020) bekannt gegeben. Daraufhin ließ das Gesundheitsamt sämtliche Senioren und Mitarbeiter testen. Insgesamt wohnen in dem Alten- und Pflegeheim in Werlte 56 Menschen - 98 Beschäftigte arbeiten dort. Alle Senioren stehen seit Sonntag unter Quarantäne. Ebenfalls gilt das für zehn Mitarbeiter, die Kontakt zu den Infizierten hatten. Deshalb gilt ein Betretungsverbot für die Einrichtung.

Corona-Ausbruch in Niedersachsen: Unklar, wie sich Corona ausbreiten konnte

Unklar ist noch, wie sich Corona im St. Raphael-Stift ausbreiten konnte. Neben Angehörigen und Mitarbeitern kämen externe Dienstleister wie Friseure und Fußpflegedienste infrage. Die Bewohner würden natürlich auch das Heim verlassen und „am Leben teilnehmen“, verkündete die Geschäftsführerin der Einrichtung im niedersächsischen Werlte. (Moritz Serif)

Ab Montag (02.11.2020) geleten in Niedersachsen drastische neue Corona-Regeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.