Regierung will Tempo beschleunigen

Corona-Impfzentren in Niedersachsen planen Impfaktionen für Kinder und Jugendliche

Niedersachsen will das Tempo bei den Corona-Impfungen von Kindern und Jugendlichen beschleunigen (Symbolbild).
+
Niedersachsen will das Tempo bei den Corona-Impfungen von Kindern und Jugendlichen beschleunigen (Symbolbild).

Niedersachsen will das Corona-Impftempo bei Kindern und Jugendlichen ankurbeln. Dafür plant die Landesregierung verschiedene Aktionen.

Göttingen – Die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs in Niedersachsen, Claudia Schröder, rechnet mit einer gesteigerten Nachfrage von Impfungen bei Kindern und Jugendlichen. Grund dafür sei die geänderte Stiko-Empfehlung. Die Ständige Impfkommission empfiehlt mittlerweile die Corona-Impfung für 12- bis 17-Jährige.

„Wir gehen davon aus, dass wir mit der Empfehlung noch eine ganze Reihe weiterer Eltern und Jugendlicher überzeugen können“, sagte Schröder bei einer Pressekonferenz am Dienstag (17.08.2021). Schon jetzt seien in Niedersachsen 30,9 Prozent der Unter-18-Jährigen mindestens einmal geimpft und 14 Prozent von ihnen bereits ein zweites Mal. Damit sei Niedersachsen nach Schleswig-Holstein bundesweiter Spitzenreiter.

Corona in Niedersachsen: Regierung will Impftempo bei Kindern und Jugendlichen ankurbeln

Um das Corona-Impftempo bei Kindern und Jugendlichen weiter anzukurbeln, sind besondere Impfaktionen in den jeweiligen Landkreisen und kreisfreien Städten geplant. Die konkreten Veranstaltungen sollen im Laufe des heutigen Mittwochs (18.08.2021) oder am Donnerstag (19.08.2021) unter niedersachsen.de veröffentlicht werden.

Darüber hinaus könnten sich Unter-18-Jährige in vielen Impfzentren in Niedersachsen ohne Termin gegen die neuartigen Erreger impfen lassen. Zudem arbeite das Kultusministerium an Konzepten, um nach Ferienende Impfungen an Schulen anzubieten.

Niedersachsen plant eine neue Corona-Verordnung: 3G-Regel soll wesentliche Rolle spielen

Unterdessen arbeitet die Landesregierung in Niedersachsen an einer neuen Corona-Verordnung, die am 25. August in Kraft treten soll. Das teilte Regierungssprecherin Anke Pörksen mit. Ein erster Entwurf sollte am Dienstagabend (17.08.2021) an die Landtagsabgeordneten und die kommunalen Spitzenverbände geschickt und am Mittwoch (18.08.2021) im Sozialausschuss präsentiert werden. Die neuen Corona-Regeln für Niedersachsen sollen dann am kommenden Dienstag (24.082.210) vorgestellt werden.

Konkrete Details wollte Pörksen noch nicht verraten. Sie verwies lediglich darauf, dass die geplante Verordnung wesentliche Eckpunkte des Bund-Länder-Beschlusses aus der vergangenen Woche enthalte. Unter anderem spiele das Thema 3G eine wesentliche Rolle.

Niedersachsen hatte sich nach dem Bund-Länder-Beschluss von seinem Stufenplan verabschiedet. Ministerpräsident Stephan Weil reagierte sauer. (Jan Wendt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.