Pandemie

Corona in Niedersachsen: Inzidenz schwankt in den vergangenen sieben Tagen

In Niedersachsen stieg die Inzidenz in den vergangenen sieben Tagen immer mal wieder leicht, nun fällt sie überraschend wieder. (Symbolfoto)
+
In Niedersachsen stieg die Inzidenz in den vergangenen sieben Tagen immer mal wieder leicht, nun fällt sie überraschend wieder. (Symbolfoto)

Die Corona-Lage in Niedersachsen verändert sich: Die Inzidenz stieg in den vergangenen sieben Tagen immer leicht, nun fällt sie überraschend wieder.

Göttingen - Die Corona-Lage hat sich in Niedersachsen zum Start in die neue Woche nur minimal verändert. In den Kliniken blieb die Zahl der Neuaufnahmen von Covid-19-Kranken je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen am Montag (18.10.2021) auf dem Niveau des Vortags.

Die Hospitalisierungsinzidenz des Landes blieb also wie bereits am Sonntag (17.10.2021) bei einem Wert von 2,2. Für die niedersächsischen Gesundheitsbehörden und Kommunen ist diese Maßzahl der derzeit wichtigste Indikator zur Gesamtbewertung der Pandemie-Situation.

Auch die allgemeine Sieben-Tage-Inzidenz war nahezu stabil. Nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag sank sie leicht von 50,0 auf zuletzt 49,5 - so viele registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gab es im Nordwesten in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner.

Corona in Niedersachsen - Das sind die Inzidenzen der vergangenen Woche:

Montag (18.10.2021)49,5
Sonntag (17.10.2021)50,0
Samstag (16.10.2021)48,4
Freitag (15.10.2021)45,4
Donnerstag (14.10.2021)43,9
Mittwoch (13.10.2021)42,1
Dienstag (12.10.2021)42,6
Montag (11.10.2021)42,7

Die Fallzahlen des RKI können von denen der einzelnen Bundesländer abweichen. Ein Grund dafür sind die längeren Übertragungswege zwischen RKI und den zuständigen Gesundheitsämtern. Das Covid-19-Dashboard des RKI kann darüber hinaus im Laufe des Tages angepasst werden.

Corona in Niedersachsen: 3,3 Prozent der Intensivstationen in Niedersachsen belegt

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser waren am Montag 3,3 Prozent der zur Verfügung stehenden Betten mit Covid-19-Patienten belegt. Am Sonntag hatte dieser Wert noch bei 3,5 gelegen.

Eine Corona-Warnstufe wird in Niedersachsen erreicht, wenn der Hospitalisierungswert (Krankenhausaufnahmen) und mindestens eine der beiden anderen Maßzahlen (Neuinfizierte, Intensivbetten) die in der Verordnung definierten Schwellenwerte überschreiten. Die Warnstufen werden teils vom Land, teils von den Kreisen beziehungsweise kreisfreien Städten ausgerufen. Voraussetzung dafür ist, dass die jeweiligen Werte die Schwellen fünf Tage hintereinander übersteigen.

Corona in Niedersachsen: 309.482 nachgewiesene Infektionen seit Beginn der Pandemie

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie in Niedersachsen 309.482 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Das Corona-Kabinett von Niedersachsen hat neue Regeln für das Bundesland beschlossen. In einer Pressekonferenz verkündete Ministerpräsident Stephan Weil die entsprechende Verordnung. (Luisa Weckesser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.