Kontaktverbot soll Corona eindämmen 

Friseurin verstößt gegen Kontaktverbot - Sie ist nicht die Einzige

Gegen das Coronavirus-Kontaktverbot verstößt eine Friseurin im Kreis Northeim (Niedersachsen). Aber sie war nicht die Einzige.
+
Gegen das Coronavirus-Kontaktverbot verstößt eine Friseurin im Kreis Northeim (Niedersachsen). Aber sie war nicht die Einzige. (Symbolbild)

Gegen das Coronavirus-Kontaktverbot verstößt eine Friseurin im Kreis Northeim (Niedersachsen). Aber sie war nicht die Einzige.

  • Im Landkreis Northeim verstieß eine Friseurin gegen das Kontaktverbot
    • Die Corona-Pandemie sorgte in dem Landkreis nahe Göttingen bereits für mehrere Verfahren
    • Während der Corona-Krise sind Hausbesuche untersagt

    Corona/Northeim - Ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Corona-Kontaktverbot (Infektionsschutzgesetz) hat die Polizei gegen eine 58-jährige Frau aus Bad Gandersheim im Landkreis Northeim  in Niedersachsen eingeleitet.

    Laut Polizei Bad Gandersheim hatte die Frau am Dienstagmorgen (31.03.2020) in Kreiensen bei einem Hausbesuch einer Kundin in deren Wohnung die Haare geschnitten.

    Corona in Niedersachsen: Friseurin verstößt gegen Allgemeinverfügung des Landkreises Northeim

    Damit habe die Frau gegen die Allgemeinverfügung des Landkreises Northeim in Niedersachsen verstoßen. Danach hätte die Gandersheimerin die Wohnung ihrer Kundin in Kreiensen nicht betreten dürfen, weil sie nicht zu deren familiären Umfeld gehört.

    Die Allgemeinverfügung dient der Umsetzung des Kontaktverbotes im Zuge der Eindämm-Maßnahmen des Coronavirus.

    Corona in Niedersachsen: Vorfall mit Friseurin in Bad Gandersheim nicht der einzige

    Auch am Mittwoch (25.03.2020) wurde in Einbeck im Landkreis Northeim in Niedersachsen gegen mehrere Männer ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Bei ihnen war der Grund hierfür ebenfalls ein Verstoß gegen die Allgemeinverfügung des Landkreises Northeim.

    Die Polizei kam den drei Personen aufgrund eines Zeugen-Hinweises auf die Schliche. Sie befanden sich bei einem 32-Jährigen in der Wohnung. Da sie nicht als Bewohner der Wohnung gemeldet waren, stellte der Aufenthalt der Männer in Wohnung einen Verstoß gegen das Kontaktverbot dar.

    Corona in Niedersachsen: Nicht nur gegen Kontaktverbot verstoßen

    Die Männer verhielten sich bei der Identitätskontrolle laut Polizei unkooperativ und teils aggressiv. Von den drei Männern, die bereits gegen das Corona-Kontaktverbot verstoßen hatten, gaben zwei zudem eine falsche Identität an.

    Die Polizei leitet auch hierfür ein Strafverfahren gegen die Männer ein. Im Anschluss verließen sie allerdings freiwillig wieder die Wohnung im Landkreis Northeim in Niedersachsen.

    Corona in Niedersachsen: In Trinkhalle in Northeim wurde gegen das Kontaktverbot verstoßen

    Auch in einer Trinkhalle wurde gegen das Kontaktverbot verstoßen. Die Polizei erwischte die Gäste in Einbeck dabei wie sie gegen die Corona*-Regeln verstießen.

    Seit dem 22.03.2020 gibt es in Deutschland ein Kontaktverbot zur Eindämmung des Corona-Virus*. Eine generelle Ausgangssperre wird es erstmal nicht geben, darauf haben sich Bund und Länder geeinigt.

    Im Kreis Northeim dürfen nach der Schließung wegen des Coronavirus nun die Baumärkte und Gartencenter wieder öffnen. 

    Die Quarantänepflicht in Niedersachsen wurde durch das Urteil eines Gerichts ausgesetzt. Damit ist ein Urlaub im Ausland trotz Corona möglich.

    Video: Masken selbst nähen

     

    *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare

    Kommentare

    Hinweise zum Kommentieren:
    Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.