Pressekonferenz

Corona: Impf-Empfehlung auch für Schwangere – Niedersachsen hebt Priorisierung bald auf

Claudia Schröder vom Corona-Krisenstab Niedersachsen informiert über die aktuelle Pandemie-Lage und Impfungen.
+
Claudia Schröder vom Corona-Krisenstab Niedersachsen informiert über die aktuelle Pandemie-Lage und Impfungen. (Archivbild)

Der Corona-Krisenstab des Landes Niedersachsen hat in einer Pressekonferenz unter anderem über die Aufhebung der Impfpriorisierung sowie weitere Lockerungen informiert.

<<<Ticker aktualisieren>>>

+++ 14.12 Uhr: Die Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs des Landes Niedersachsen ist beendet. Hier die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Das Land Niedersachsen hebt zum 7. Juni die Impfpriorisierung auf. Dann könne sich laut Angaben von Krisenstabsleiterin Claudia Schröder jeder beim Haus- oder Betriebsarzt für einen Impftermin anmelden.
  • Die Aufhebung der Impfpriorisierung in den Impfzentren sei den Ländern vorbehalten. Impfzentren gelten neben Haus- und Betriebsärzten als wichtige Säule in der Corona-Impfkampagne in Niedersachsen.
  • Dank weiter sinkender Inzidenzzahlen in Niedersachsen sei eine positive Entwicklung in Krankenhäusern und auf Intensivstationen zu beobachten. Mehr als 38,2 Prozent der Menschen in Niedersachsen sind zudem bereits einmal geimpft, womit das Bundesland über dem Bundesdurchschnitt liegt.
  • Krisenstabsleiterin Claudia Schröder hält eine Impfung von Schwangeren für sinnvoll.
  • In der Region Hannover gibt es erste Fälle der indischen Corona-Variante. Die Entwicklungen der Mutanten werden laut Schröder in Niedersachsen genauestens beobachtet.
  • Eine neue Verordnung für Niedersachsen bezüglich der geplanten Corona-Lockerungen ist nach Angaben von Niedersachsens Regierungssprecherin Anke Pörksen für Ende Mai oder Anfang Juni geplant. Diese solle auch einen neuen Stufenplan beinhalten.
  • In Niedersachsen wird es keine Freiheiten für Erstgeimpfte geben. Auch wenn nach einer ersten Corona-Impfung bereits ein gewisser Schutz bestehe, sind Lockerungen nach Angaben von Schröder zu gefährlich.

Corona in Niedersachsen: Keine Freiheiten für Erstgeimpfte

+++ 13.44 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet.

+++ 13.41 Uhr: Es wird In Niedersachsen keine Freiheiten für Erstgeimpfte geben, teilt Krisenstabsleiterin Claudia Schröder mit. Auch wenn eine erste Corona-Impfung bereits einen Schutz biete, seien Lockerungen für diese Menschen zu gefährlich. Schröder betont außerdem, dass auch ein vollständiger Impfschutz nicht vollständig gegen eine Corona-Erkrankung schütze.

Live: Corona-Krisenstab zur Pandemie: Indische Variante in Niedersachsen

+++ 13.36 Uhr: Das Thema indische Corona-Mutante wird angesprochen. In der Region Hannover gebe es bereits vier Fälle dieser Corona-Variante, berichtet Schröder. Die Entwicklungen werden jedoch genaustens beobachtet. Allerdings seien auch andere Corona-Varianten in Niedersachsen zu beobachten, welche sich jedoch nicht durchgesetzt haben. Im Umgang mit Infizierten dieser Varianten gibt es laut Schröder keine besonderen Maßnahmen.

+++ 13.31 Uhr: Niedersachsens Regierungssprecherin Anke Pörksen geht nicht davon aus, dass es eine Zwischenstufe der Corona-Inzidenz vor Pfingsten geben wird. Es gebe bisher keine Erkenntnisse darüber, wie sich das Infektionsgeschehen bezüglich der vergangenen Feiertage äußert. Eine neue Verordnung für Niedersachsen bezüglich der geplanten Lockerungen sei für Ende Mai, Anfang Juni geplant. Diese solle auch einen neuen Stufenplan beinhalten.

Live: Corona-Krisenstab zur Pandemie in Niedersachsen: Impfzentren als wichtiger Bestandteil

+++ 13.28 Uhr Es wird der Nachweis für Genese angesprochen. Als Voraussetzungen für einen Genesenen-Nachweis gilt laut Schröder ein ärztlicher Nachweis über einen positiven Corona-PCR-Test. Dieser muss 28 Tage alt sein, da der Körper erst nach dieser Zeit Corona-Antikörper gebildet hat und die Person als genesen gilt.

+++ 13.24 Uhr Nach Aufhebung der Priorisierung sollten sich Impfwillige in Niedersachsen am besten über Hausärzte oder Betriebsärzte einen Termin für eine Corona-Impfung anmelden, damit die Hotlines in den Impfzentren nicht zusammenbrechen. Hausärzte und Betriebsärzte sollen dann auch mehr Impfstoff erhalten, so Schröder über die Pläne. Impfwillige können sich bereits jetzt auf Listen setzen lassen.

Trotzdem werden die Impfzentren laut Niedersachsens Regierungssprecherin Anke Pörksen weiterhin gebraucht, sie seien neben Haus- und Betriebsärzten eine wichtige Säule der Corona-Impfkampagne.

Live: Corona-Krisenstab zur Pandemie in Niedersachsen: Priorisierung ab 7. Juni aufgehoben

+++ 13.18 Uhr: Mit der Aufhebung der Impfpriorisierung zum 7. Juni können sich alle Menschen für einen Impftermin anmelden. Das heiße jedoch nicht, dass auch alle Menschen im Juni einen Termin bekommen. Laut Schröder mache die Aufhebung der Priorisierung Sinn, da jeder die Möglichkeit für einen Termin hat. Das Impftempo wird jedoch durch die Impfmenge bestimmt, die wöchentlich zur Verfügung steht. Auch die Impfung für Schwangere ist laut Schröder sinnvoll.

+++ 13.11 Uhr: Ab 7. Juni sollen die Betriebsärzte auch in Niedersachsen in die Impfkampagne einsteigen. Die Länder haben sich vorbehalten, wann die Impfpriorisierung für die Impfzentren aufgehoben werden soll, berichtet Schröder. Dies sei mit dem Bund vereinbart.

Live: Corona-Krisenstab in Niedersachsen informiert über aktuellen Stand der Impfungen

+++ 13.07 Uhr: Schröder lobt weiterhin die gute Impfleistung in der vergangenen Woche trotz des Feiertages. Mehr als 38,2 Prozent der Menschen in Niedersachsen seien bereits einmal geimpft, womit das Bundesland über dem Bundesdurchschnitt liegt. Es sei derzeit genug Impfstoff vorhanden, sodass auch weiterhin Erstimpfungen durchgeführt werden können. Dies sei mit den Impfzentren abgestimmt.

+++ 13.04 Uhr: Die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, beginnt die Konferenz mit einer guten Nachricht: Das Infektionsgeschehen in Niedersachsen sei „vorsichtig positiv“ zu bewerten, es seien zurückgehende Inzidenzzahlen zu beobachten. Auch in den Krankenhäusern gingen die Covid-19-Fälle zurück. Das wirke sich laut Schröder auch positiv auf die Intensivstationen aus.

+++ 13 Uhr: Die Pressekonferenz beginnt. Die Landesregierung wird mit der stellvertretenden Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, sowie der Regierungssprecherin Anke Pörksen in der Landespressekonferenz über die Corona-Lage in Niedersachsen informieren.

Live: Corona-Krisenstab informiert über Pandemie-Lage in Niedersachsen

+++ 12.45 Uhr: In wenigen Minuten beginnt die Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs in Niedersachsen. Hierbei wird sich die Landesregierung sowie die stellvertretende Krisenstabsleiterin Claudia Schröder zum aktuellen Pandemie-Geschehen in Niedersachsen äußern.

Themen der Landespressekonferenz könnten unter anderem die Lockerungen im Rahmen der Corona-Pandemie sein, welche die Landespolitik angesichts der schnellen Entspannung der Corona-Lage in Niedersachsen in Aussicht gestellt hat. Zudem soll es in der Krisenstabssitzung darum gehen, dass es bis Anfang Juni in den Impfzentren in Niedersachsen so gut wie keine Erstimpfungen mehr geben soll. Wir berichten an dieser Stelle live von der Pressekonferenz.

Corona in Niedersachsen – Krisenstab informiert über Pandemie-Lage

Erstmeldung vom Dienstag, 18.05.2021, 10.47 Uhr: Göttingen – Wie entwickelt sich die Corona-Pandemie in Niedersachsen und wie ist die derzeitige Lage? Darüber möchte die Landesregierung von Niedersachsen sowie Krisenstabsleiter Heiger Scholz oder seine Stellvertreterin Claudia Schröder  am Dienstag (18.05.2021) ab 13 Uhr in einer Pressekonferenz sprechen. Wir berichten live.

Seit Montag (17.05.2021) können zahlreiche weitere Menschen der Priorisierungsgruppe 3 in Niedersachsen einen Termin für eine Corona-Impfung vereinbaren. Gleichzeitig soll es in Niedersachsen bis Anfang Juni in den Impfzentren so gut wie keine Erstimpfungen mehr geben, da der Fokus in den Impfzentren in den kommenden Wochen fast ausschließlich auf Zweitimpfungen gelegt werden soll. Die Ankündigung des Landes hat für viel Kritik gesorgt.

Diese Problematik dürfte eines der Hauptthemen in der wöchentlichen Pressekonferenz des niedersächsischen Corona-Krisenstabs unter Leitung von Heiger Scholz und seiner Stellvertreterin Claudia Schröder sein. Weiterhin könnte es bei der Besprechung mit der Landesregierung von Niedersachsen darum gehen, wann angesichts sinkender Inzidenzwerte weitere Lockerungen, beispielsweise für die Tourismusbranche, möglich sind.

Corona in Niedersachsen: Fallzahlen verzögern sich

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag die 7-Tage-Inzidenz in Niedersachsen am Dienstag (18.05.2021) bei 56. Insgesamt gibt es im gesamten Bundesland 252.575 nachgewiesene Corona-Fälle (Stand: Dienstag). Nur noch wenige Städte und Landkreise weisen eine erhöhte Corona-Inzidenz auf. Die Stadt Emden liegt mit einer Inzidenz von 126,2 als einzige über dem Wert von 100 (Stand: Montag, 17.05.2021).

Am Dienstag gab es Verzögerungen in der Übermittlung der aktuellen Corona-Fallzahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Einen Grund für die Verzögerung gibt das RKI im Dashboard-Hinweis nicht an. Alle weiteren Informationen rund um Corona in Niedersachsen finden Sie in unserem News-Ticker. (Helena Gries)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.