News-Ticker

Corona in Niedersachsen: Lage bleibt angespannt - Niedrigste Impfquote im Ländervergleich

In Niedersachsen gelten ab Montag die neuen Corona-Lockerungen. Ministerpräsident Weil äußert sich zum Thema Osterurlaub. Alle News im Ticker.

  • In Niedersachsen haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie 168.372 Menschen infiziert (Stand: 05.03.2021).
  • Ab Montag (08.03.2021) treten in Niedersachsen neue Lockerungen in Kraft.
  • Ob ein Osterurlaub möglich sein wird? Das sagt Ministerpräsident Weil aktuell dazu.
  • Dieser News-Ticker zu Corona in Niedersachsen ist beendet - hier gibt es die aktuellen Infos zur Corona-Lage.

Update vom Samstag, 06.03.2021, 10.56 Uhr: Osterurlaub trotz Corona-Pandemie? Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil schließt das zumindest noch nicht ganz aus - vorerst. Denn einschränkend äußerte er dazu gegenüber der „Rheinischen Post“, dass es noch viel zu früh sei dazu eine Aussage zu treffen: „Ich kann Ihnen darauf noch keine verlässliche Antwort geben.“

Im Zusammenhang mit der Frage nach der Möglichkeit für einen Osterurlaub ließ der Ministerpräsident auch Kritik am Termin des nächsten Corona-Gipfels von Bund und Ländern anklingen. „Es ist vorgesehen, dass wir bei der nächsten Bund-Länder-Runde am 22. März dazu Entscheidungen treffen. Das ist aus meiner Sicht sehr spät, weil die Menschen vorher Pläne machen müssen.“ Er setze aber darauf, dass es bis zum 22. März 2021 deutlich mehr Klarheit bezüglich der neuen Teststrategie gebe, die eine Grundlage für die Öffnung von Ferienwohnungen und eventuell sogar Hotels bieten könne.

Osterurlaub in Niedersachsen? Ministerpräsident Stephan Weil schließt das noch nicht aus - aber auch nur, weil es noch zu früh sei bereits eine Aussage dazu zu treffen. (Symbolbild)

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen vom Samstag (06.03.2021)

Derweil wurden auch die aktuellen Corona-Fallzahlen vom Samstag (06.03.2021) veröffentlicht. In Niedersachsen wurden binnen 24 Stunden 870 Neuinfektionen gemeldet, damit steigt die Zahl der insgesamt seit Ausbruch der Pandemie gemeldeten Covid-19-Fälle auf 169.242. Weitere 17 Todesfälle wurden in Niedersachsen am Samstag gemeldet, insgesamt sind im Zusammenhang mit Sars-Cov-2 443 Menschen gestorben. Als genesen gelten 933 Menschen (insgesamt 152.752). Die 7-Tage-Inzidenz ist leicht von 64,2 auf 63,1 gesunken.

Corona-Fallzahlen in Niedersachsen (06.03.2021)
Nachgewiesene Corona-Infektionen169.242 (+870)
Todesfälle4443 (+17)
Geschätzte genesene Personen152.752 (+907)
7-Tage-Inzidenz63,1
Quelle: niedersachsen.de

Corona in Niedersachsen: Öffnungen geplant – Gastronomie und Handel bleiben außen vor

+++ 15.15 Uhr: Nach dem Corona-Gipfel und den geplanten schrittweisen Lockerungen, will auch das Land Niedersachsen Öffnungen unter Vorbehalt möglich machen. In den kommenden Wochen soll es also spürbare Öffnungen geben. Für Gastronomie, Kultur, die Veranstaltungs- und Reisebranche stehen die Entscheidungen noch aus. Die Lockerungen müssten kontrollierbar bleiben und „laut und deutlich mit dem Vorbehalt versehen sein: Verschlechtert sich die Situation nachhaltig, müssen wir Kontakte dann auch wieder konsequent reduzieren“, so Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) in einer Regierungserklärung im Landtag.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) plädierte bereits am Donnerstag (04.03.2021) für eine regionale Umsetzung der angekündigten Regeln. Die Infektionslage in den Landkreisen soll bei Lockerungen oder Verschärfungen der Corona-Regeln berücksichtigt werden. Im Handel soll es derzeit allerdings keine Lockerungen geben, berichtet das Nachrichtenportal butenunbinnen.de. Betreffen könnte das in erster Linie die Kontaktbeschränkungen und den Breitensport - wobei Niedersachsen anders als Hessen mit der Öffnung der Fitnessstudios noch abwartet.

Coronavirus in Niedersachsen: Tempo beim Impfen steigern

+++ 13.21 Uhr: Derzeit debattiert der Landtag Niedersachsen über die neuen Corona-Regeln. „Wir befinden uns in der schwierigsten Phase der Pandemie“, erklärt SPD-Fraktionsvorsitzende Johanne Modder. Es müsse ein Leben mit dem Virus möglich sein. Zudem sei es ein schwieriger Abwägungsprozess zwischen „Sicherheit und Freiheit“.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat den Kurs der Lockerungen verteidigt. Er vertritt beim Landtag stellvertretend Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der sich in Quarantäne befindet. Viele Bürger seien am Ende mit ihrer Geduld, die Politik müsse nun darauf reagieren. Gleichzeitig kündigte er an, dass das Land Niedersachsen das Tempo beim Impfen erhöhen will. „Wir brauchen eine spürbare Steigerung, wir müssen schneller und besser werden“, erklärt der CDU-Politiker. Wenn die Politik das in den kommenden Monaten umsetze, könne „verlorenes Vertrauen“ zurückgewonnen werden.

Corona in Niedersachsen: Impfangebot für alle Schulbeschäftigten gefordert

In Niedersachsen beginnt inmitten der Corona-Pandemie langsam die Rückkehr an Schulen. Damit fordert der Schulleitungsverband Niedersachsen ein Impfangebot für alle Beschäftigten. „Das Impfangebot für die Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen von Beginn der kommenden Woche an ist ein erster Schritt“, teilte der Verband nach dpa-Informationen mit.

Jetzt müssten auch Beschäftigte der weiterführenden und berufsbildenden Schulen geimpft werden - spätestens bis zum Ende der Osterferien, wie der Schulleiterverband forderte. Auch der Infektionsschutz soll ausgeweitet werden.

Währenddessen lassen sich nur wenige Beschäftigte auf das Coronavirus testen. Etwa 100.000 und damit rund zwölf Prozent der Lehrkräfte, Sozialassistenten und Hausmeister haben sich testen lassen. Ein Corona-Schnelltest ist einmal in der Woche kostenlos möglich. Fällt dieser positiv aus, muss allerdings ein sogenannter PCR-Test folgen. Die Teststrategie wird von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) als „viel zu kompliziert“ kritisiert.

Corona-Pandemie in Niedersachsen: Inzidenz sinkt leicht

Zudem hat das Land die aktuellen Fallzahlen bekannt gegeben. Demnach haben sich in Niedersachsen innerhalb der vergangenen 24 Stunden 948 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Damit klettert die Zahl der Fälle insgesamt auf 168.372. Auch die Zahl der Verstorbenen steigt um 23 auf 4426 Personen.

Als vom Coronavirus genesen gelten derzeit 151.819 Menschen. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz sinkt im Vergleich zum Vortag leicht auf 64,2.

Corona in Niedersachsen: Landtag debattiert über neue Regeln - Details noch unklar

Update vom Freitag, 05.03.2021, 10.24 Uhr: Der niedersächsische Landtag kommt am Freitag (05.03.2021) in Hannover ab 10 Uhr zu einer Sondersitzung zusammen. Einerseits soll dabei über die neuen Corona-Regeln debattiert werden, die in den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch (03.03.2021) beschlossen wurden. Denn trotz des Beschlusses sind dieses Mal für Niedersachsen noch viele Details bis kurz vor der Parlamentssitzung offen geblieben.

Zum anderen soll auch die neue Gesundheitsministerin Daniela Behrens vereidigt werden. Da sich der Ministerpräsident von Niedersachsen Stephan Weil (SPD) derzeit in Quarantäne befindet, soll sein Stellvertreter Bernd Althusmann (CDU) die Regierungserklärung halten.

Der niedersächsische Landtag beschäftigt sich mit der Corona-Strategie

Behrens ersten Ziele seien eine Stärkung der Corona-Impfkampagne und die Entwicklung einer Teststrategie. Der Nordsee-Zeitung sagte sie: „Die Menschen haben ein Anrecht darauf, dass diese Dinge zügig erledigt werden.“

Corona in Niedersachsen: Erste Polizisten geimpft

+++ 16.45 Uhr: In Niedersachsen werden nun auch Polizistinnen und Polizisten gegen das Coronavirus geimpft. Beamte im Außeneinsatz, die dadurch viele Kontakte haben, gelten als priorisiert. Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte am Donnerstag in Hannover, dass im ersten Zug 9000 der mehr als 20.000 Polizistinnen und Polizisten geimpft werden.

Diese Beamten seien bei Demonstrationen oder im Straßenverkehr unterwegs, überwachten die Einhaltung der Corona-Auflagen und bekämpften die übliche Kriminalität, so Pistorius. Der Minister betonte, dass es von hoher Bedeutung sei, die Beamten zu schützen, da sie täglich mit Menschen in Kontakt und oft mit ihnen in Berührung kämen.

In Niedersachsen werden Polizeibeamte gegen Corona geimpft

Die Bereitschaftspolizisten in Hannover haben laut Angaben des Ministers als erste im Land die Spritze mit dem Corona-Impfstoff erhalten. Sie wurden mit dem Astrazeneca-Mittel geimpft. Es müsse nicht nur über das Impfen geredet, sondern auch geimpft werden, sagte Pistorius und versprach: „Wir werden sehr schnell, sehr gute Ergebnisse erzielen.“

Corona in Niedersachsen – Ministerpräsident Weil äußert sich

+++ 12.40 Uhr: Das Land Niedersachsen vermeldet am Donnerstag (04.03.2021) insgesamt 167.424 Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie. Darunter sind auch 1191 gemeldete Neuinfektionen. Darüber hinaus gibt es 27 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Damit steigt die Zahl der Todesfälle in Niedersachsen auf 4403.

1006 weitere Personen gelten im Bundesland als genesen, was die Gesamtzahl der geschätzten Genesenen auf 150.912 erhöht. Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Donnerstag landesweit bei 65,0 und ist damit im Vergleich zum Vortag (03.03.2021) leicht angestiegen.

Am Nachmittag will sich Niedersachsens Ministerpräsident Stefan Weil zu den Beschlüssen des Corona-Gipfels äußern. Die Pressekonferenz können Sie in unserem Live-Ticker verfolgen.

Corona in Niedersachsen: Ministerpräsident Weil äußert sich zu Lockerungen

Update vom 04.03.2021, 10.30 Uhr: Nach den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch (03.03.2021) zeigte sich Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, zufrieden. Man einigte sich auf stufenweise Lockerungen der Corona-Beschränkungen. „Die niedersächsische Position findet sich in einem großen Teil der gefassten Beschlüsse wieder“, sagte Weil am Mittwochabend. Alle Bereiche der Gesellschaft hätten somit wieder eine „realistische Öffnungsperspektive“.

Zusätzlich achte man weiter auf den Infektionsschutz, so Weil. „Ich halte die Ergebnisse dieser Beratungen für einen deutlichen Fortschritt“, erklärte der Ministerpräsident. Er betonte, er sei zuversichtlich, dass man jetzt schrittweise und achtsam zu einer „Erleichterung der Bürgerinnen und Bürger“ kommen könne.

Corona in Niedersachsen: Weil mit Appell an Bevölkerung

Die Menschen in Niedersachsen hätten lange genug die harten Einschränkungen im Corona-Lockdown und der persönlichen Freiheit aushalten müssen. „Eines muss uns allen gemeinsam klar sein: Mehr Lockerungen bedeuten auch mehr persönliche Verantwortung“, appellierte Weil an die Bevölkerung. Nur wenn sich alle umsichtig und verantwortungsbewusst verhielten, könne man zur Normalität zurückkehren.

Corona in Niedersachsen: Weil äußert sich in Pressekonferenz

Grundsätzlich wird der Lockdown bis zum 28. März verlängert, doch je nach Corona-Infektionslage können schon bald erste Öffnungen in Niedersachsen durchgeführt werden. Zu den weiteren Beschlüssen des Gipfels und geplanten Lockerungen äußert sich Ministerpräsident Stephan Weil in einer Pressekonferenz am Donnerstag (04.03.2021) ab 15.00 Uhr.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht über mögliche Lockerungen in Niedersachsen und zeigt sich zuversichtlich.

Corona in Niedersachsen: Abitur-Prüfungen finden wie geplant statt

+++ 16.12 Uhr: Trotz der Corona-Pandemie werden die Abitur-Termine in Niedersachsen wie geplant eingehalten. Dies geht aus einem Erlass des Kultusministeriums hervor. Der bisherige Zeitplan soll auch dann gelten, wenn zum Zeitpunkt der Prüfungen die Schulen im Wechsel- oder sogar im Distanzunterricht sind. Kultusminister Grant-Hendrik Tonne (SPD) versprach Schülerinnen und Schülern „faire Prüfungen“. Zudem müsse niemand „Nachteile wegen Corona befürchten“.

Am 19. April sollen die Abitur-Klausuren mit dem Fach Geschichte beginnen, enden sollen die Prüfungen am 11. Mai mit Physik. Nachschreibetermine sind für den Zeitraum vom 17. Mai bis zum 9. Juni vorgesehen. Laut dem Erlass ist Voraussetzung für den Terminplan, dass die Corona-Verordnung das Abhalten der Prüfungen zulässt. Doch selbst wenn der Schulbesuch an sich untersagt ist, so das Ministerium, soll ein Weg für die Prüfungen gefunden werden.

Laut Kultusminister Tonne (SPD) sollen die Abitur-Prüfungen in Niedersachsen trotz Corona wie geplant stattfinden. (Symbolfoto)

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen von Mittwoch (03.03.2021)

Update vom Mittwoch, 03.03.2021, 12.12 Uhr: Das Land Niedersachsen vermeldet am Mittwoch (03.03.2021) insgesamt 166.233 Corona-Fälle seit dem Ausbruch der Pandemie, darunter sind 803 Neuinfektionen. Darüber hinaus gibt es 30 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl der Todesfälle steigt in Niedersachsen damit auf 4.376.

Als genesen gelten im Bundesland 1080 weitere Personen, was die Gesamtzahl der geschätzten Genesenen auf 149.906 erhöht. Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch landesweit bei 64,4 und ist damit im Vergleich zum Vortag (02.03.2021) gesunken.

Die Inzidenz in Niedersachsen ist leicht gesunken - dennoch bleibt die Lage auch am Mittwoch mit über 800 gemeldeten Neuinfektionen und 30 Todesfällen weiter angespannt. (Symbolbild)

Corona in Niedersachsen: Lage bleibt angespannt - „Es gibt keinen Abwärtstrend“

+++ 16.16 Uhr: Ernüchternde Nachrichten zur Entwicklung der Corona-Infektionen in Niedersachsen verkündete die stellvertretende Krisenstabsleiterin Claudia Schröder. Die Zahlen blieben weiterhin auf einem konstant mittleren Niveau. „Es gibt keinen Abwärtstrend“, sagte sie am Dienstag (02.03.2021) in Hannover.

Sie teilte des Weiteren mit, dass in Niedersachsen 995 Menschen in einem Krankenhaus behandelt werden müssten. 219 von ihnen lägen auf einer Intensivstation. Die Lage in den Kliniken bleibe weiterhin angespannt. Auch die Zahl der Corona-Impfungen teilte Schröder mit. Bisher seien rund eine halbe Million Impfungen in Niedersachsen verabreicht worden, so Schröder.

Corona: Eine halbe Millionen Menschen sind in Niedersachsen bereits geimpft

Hinzu kämen 252.594 Menschen, die die Impfpriorität 1 hätten und zumindest schon einen Impftermin erhalten hätten. Weitere 112.000 Menschen stünden mit dieser Priorität noch auf der Warteliste. Schröder gehe davon aus, dass bis Ende März allen Menschen über 80 Jahren ein Impfangebot gemacht werden könnte.

In Osnabrück laufe aktuell ein Modell, bei dem Hausärzte bettlägerige Patienten zu Hause impfen. Das Projekt soll laut Schröder zwei Wochen laufen. Am Donnerstag (04.03.2021) soll es eine erste Auswertung dazu geben.

Corona in Niedersachsen: Impftempo soll erhöht werden

Kritik übte Schröder an Pflegekräften, die sich beim Impftermin umentscheiden würden. Deswegen komme es immer wieder zu Verzögerungen in den Impfzentren. Im Impfzentrum könne man sich nicht aussuchen, welchen Impfstoff man bekomme. Regierungssprecherin Anke Pörksen ergänzte: „Für die bis 65-Jährigen gibt es nur den Impfstoff von Astrazeneca.“ Sie betonte, dass auch dieser Impfstoff gut sei und es keinen Grund gebe ihn abzulehnen.

Es würden laut Schröder auch mit den Landkreisen und Städten Gespräche geführt, um die Impfzentren auch an den Wochenenden zu öffnen. Sonntags seien sie oftmals geschlossen. Anders als in Hamburg, wo der Senat über die Öffnungszeiten entscheide, seien in Niedersachsen die Landkreise verantwortlich. Insgesamt solle das Impftempo erhöht werden.

Corona in Niedersachsen: Daniela Behrens wird neue Gesundheitsministerin

+++ 12.41 Uhr: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat Daniela Behrens als neue Sozial- und Gesundheitsministerin vorgeschlagen. Am Montag (01.03.2021) hatte die bisherige Gesundheitsministerin Carola Reimann überraschend aus gesundheitlichen Gründen ihren sofortigen Rücktritt bekannt gegeben.

Bei der Pressekonferenz dankte Weil Reimann für ihre geleistete Arbeit und betonte, wie betroffen er in dem vorangegangenen Gespräch mit ihr war. Ihr Rücktritt sei „unvermittelt“ gekommen, jedoch verstehe er ihre Entscheidung in der „schwierigen gesundheitlichen Situation“.

Niedersachsen: Daniela Behrens tritt Nachfolge von Carola Reimann an

Mit Daniela Behrens als neue Gesundheitsministerin wird an der Spitze des Sozialministeriums ein schneller Wechsel hingelegt ‒ was Weil nach eigener Aussage wegen der Corona-Pandemie auch sehr wichtig war. Die 52-Jährige leitet derzeit die Gleichstellungsabteilung im Bundesfamilienministerium.

Schneller Wechsel mitten in der Corona-Pandemie: Daniela Behrens wird Niedersachsens neue Gesundheitsministerin. Sie folgt auf Carola Reimann, die überraschend ihren sofortigen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen bekannt gegeben hatte.

Behrens war bis 2017 Staatssekretärin im niedersächsischen Wirtschaftsministerium, musste diesen Posten aber aufgrund einer Affäre um mögliche Fehler bei der Vergabe von Aufträgen aufgeben. Inzwischen gilt sie aber als vollständig rehabilitiert. Am Freitag (05.03.2021) tagt der niedersächsische Landtag in einer Sondersitzung, in der Behrens als neue Ministerin vereidigt werden soll.

Corona in Niedersachsen: IHK setzt sich für Öffnungsperspektiven ein ‒ Lehrer bekommen Masken

Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Corona-Fallzahlen bekannt gegeben. Demnach wurden am Dienstag (02.03.2021) 291 Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der Coronavirus-Fälle seit Beginn der Pandemie beträgt in Niedersachsen damit 165.430. Außerdem starben 51 weitere Menschen an den Folgen eine Coronavirus-Infektion.

Insgesamt sind demnach 4346 Menschen seit Beginn der Pandemie in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Die Zahl der als genesen geltenden Menschen stieg um 412 auf 148.826. Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Dienstag landesweit bei 67,7, ist also im Vergleich zum Vortag (Montag, 68,8) ein wenig gesunken.

Corona in Niedersachsen: IHK fordert Öffnungsperspektiven

Update vom Dienstag, 02.03.2021, 10.15 Uhr: Bevor sich am Mittwoch (03.03.2021) wieder Bund und Länder treffen, um über die neuen Corona-Regeln zu bestimmen, hat die Industrie- und Handelskammer Nord (IHK) eine Öffnungsperspektive für die norddeutsche Wirtschaft gefordert. Die IHK vertritt nach eigenen Angaben 70 000 Unternehmen in den fünf norddeutschen Bundesländern ‒ darunter auch in Niedersachsen.

Die Forderungen der IHK Nord gelten demnach vor allem für die besonders betroffenen Branchen wie den Einzelhandel, Dienstleistungen, Tourismus, die Gastronomie, Veranstaltungsbranche sowie die Kulturwirtschaft, sagte der IHK-Nord-Vorsitzende Norbert Aust am Dienstag (02.03.2021).

Corona in Niedersachen: IHK fordert Öffnungsperspektive für viele Branchen

„Ein Stufenplan würde Unternehmen jetzt helfen und Planungssicherheit sowie Halt schaffen“, sagte Aust. Dieser Plan solle sich aber nicht nur nach dem Inzidenzwert richten. Viel mehr solle auch berücksichtigt werden, dass dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge beispielsweise Hotels und der Einzelhandel nicht als Treiber der Pandemie gelten.

„Wir gehen davon aus, dass ein neuerlicher Ausfall des Ostergeschäftes für viele Unternehmen nicht mehr verkraftbar sein wird ‒es zählt nun jeder Tag, damit die Vielfalt der Tourismusbranche im Norden erhalten bleibt“, sagte Aust. Deswegen setzt er zum einen auf die Schnelltests. Gerade in der Tourismusbranche könnten sie gemeinsam mit digitalen Lösungen wie Zutritts- und Buchungssystemen eine weitere Chance auf Öffnungen bieten. Bezüglich der Gastronomie müsste laut Aust schon jetzt die Erweiterung der Außenbereiche geplant werden.

Die IHK Nord fordert eine Öffnungsperspektive für von der Coronakrise besonders betroffene Branchen, wie etwa dem Einzelhandel.

Niedersachsen: Kultusministerium verteilt mehrere Millionen Masken an Lehrer

Währenddessen beginnt am Dienstagmittag (02.03.2021) ab 13 Uhr das Land Niedersachsen mit der Auslieferung von fünf Millionen Corona-Schutzmasken für Lehrerinnen und Lehrer. Die Masken werden vom Landesamt für Brand- und Katastrophenschutz in Celle an alle Kreise und Städte verteilt, so die Nachrichtenagentur dpa. Sie sollen an den Schulen dabei helfen, eine mögliche Ausweitung des Präsenzunterrichts sicherer zu gestalten.

Vor Ort in Celle mit dabei sein wird Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Er möchte gerne vor den Osterferien weitere Klassen aus dem Distanzunterricht im Wechselunterricht zurück in die Schulen holen. Im Moment verharren die Infektionszahlen jedoch auf einem erhöhtem Niveau. Eine Entscheidung, wie es an den Schulen weitergehen soll, peilt Tonne für nach den Bund-Länder-Beratungen über den Corona-Kurs am Mittwoch (03.03.2021) an.

„Wirtschaftlich am Ende“: Gastronomie in Niedersachsen fordert Lockerungen an Ostern

+++ 13.50 Uhr: In Niedersachsen werden möglichst schnelle Öffnungen von Hotels und Restaurants gefordert. Das Gastgewerbe sei nach insgesamt fast 25 Wochen im Corona-Lockdown „wirtschaftlich am Ende“, so Detlef Schröder, Präsident des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), nach einem Treffen mit Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU).

Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, sei die Unterstützung des Staates aufgebraucht, sodass es jetzt um das wirtschaftliche Überleben der Betriebe und Mitarbeiter gehe. Angaben der Dehoga zufolge, sicherte Wirtschaftsminister Althusmann zu, „alles ihm Mögliche zu machen, um die Eröffnungsperspektive zu Ostern auch Realität werden zu lassen“.

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen am Montag (01.03.2021)

+++ 11.25 Uhr: Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Corona-Fallzahlen bekannt gegeben. Demnach wurden am Montag (01.03.2021) 403 Neuinfektionen festgestellt, die Gesamtzahl der Coronavirus-Fälle seit Beginn der Pandemie beträgt in Niedersachsen damit 165.139. Außerdem gibt es drei weitere Todesfälle in Verbindung mit Covid-19.

Als genesen gelten im Bundesland 434 weitere Personen, was die Gesamtzahl der geschätzten Genesenen auf 148.414 erhöht. Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Montag landesweit bei 68,8 und ist damit im Vergleich zum Vortag (28.02.2021) leicht gestiegen.

Corona in Niedersachsen: Erste Hausärzte starten mit Impfungen

Update vom Montag, 01.03.2021, 09.30 Uhr: Erste Hausärzte in Niedersachsen erproben ab Montag (03.01.2021) die Corona-Impfung von unter 65-Jährigen in ihren Praxen. Gestartet wird in den Landkreisen Leer, Uelzen, Wesermarsch sowie in der Stadt und der Region Hannover. Bislang ist allerdings nicht bekannt, bei welchen Ärzten geimpft wird, um einen möglichen Run auf die Praxen zu vermeiden.

Die Probeläufe dienten dazu, Logistik und Lagerung der Impfstoffe zu optimieren und technische Abläufe durchzuspielen, so Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). Voraussichtlich ab April könnte anschließend mithilfe weiterer Praxen das Impfangebot ausgebaut werden. Laut Mark Barjenbruch, Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung in Niedersachsen, erklärten sich rund 9000 Arztpraxen dazu bereit.

In Niedersachsen verimpfen nun auch die ersten Hausärzte die Corona-Impfstoffe. (Symbolfoto)

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen am Sonntag (28.02.2021)

Update vom Sonntag, 28.02.2021, 10.52 Uhr: Die Gesundheitsämter in Niedersachsen haben 740 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Damit haben sich seit Ausbruch der Pandemie 164.736 Menschen in Niedersachsen mit dem Coronavirus infiziert.

Die Zahl der Todesfälle steigt um 3 Fälle auf 4292. 147.980 Patienten gelten in Niedersachsen als genesen. Das sind 637 Genesene mehr als am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz ist von 70,2 auf 67,2 gesunken.

Corona in Niedersachsen: Zoos und Wildparks wünschen sich baldige Lockerungen

Die Zoos und Wildparks in Niedersachsen hoffen auf eine Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen und damit eine baldige Öffnung. Tiergärten seien sicherer als die meisten Naherholungsgebiete, in denen sich die Menschen insbesondere an den Wochenenden drängten, sagte der Geschäftsführer des Zoos Osnabrück, Andreas Busemann.

Zusammen mit Vertretern des Zoos Hannover, des Wildparks Schwarze Berge und des deutschen Wildgehege-Verbands hatte er jüngst in einer Videokonferenz mit dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) für eine baldige Öffnung geworben. In Schleswig-Holstein dürfen Zoos und Tierparks in den Außenbereichen ab Montag wieder besucht werden, in Mecklenburg-Vorpommern ab dem 8. März. Neben Zoos und Wildparks hoffen auch Gastronomie und Tourismus auf Lockerungen der Corona-Maßnahmen.

Niedersachsen freuen sich auf Corona-Lockerungen am Montag

Update vom Samstag, 27.02.2021, 11.02 Uhr: Niedersachsen hat am Samstagvormittag über das aktuelle Corona-Infektionsgeschehen informiert. Das Bundesland hat in den vergangenen 24 Stunden 970 Neu-Infektionen vermeldet. Damit steigt die Gesamtzahl auf 163.996 Fälle. 147.343 Patienten gelten wieder als genesen. Das bedeutet im Vergleich zum Vortag ein Plus von 1114 Genesenen.

Zudem hat Niedersachsen 20 neue Todesfälle zu beklagen. Seit Pandemie-Beginn sind in dem Bundesland 4289 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz ist von 69,7 auf 70,2 leicht angestiegen.

Obwohl der Inzidenzwert zunimmt, treten in Niedersachsen am Montag neue Corona-Lockerungen in Kraft. Wie in allen Bundesländern dürfen unter anderem Friseure wieder öffnen.

Corona in Niedersachsen: 7-Tage-Inzidenz steigt an

+++ 13.30 Uhr: Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Corona-Infektionszahlen für Freitag (26.02.2021) veröffentlicht. Innerhalb von 24 Stunden haben sich demnach 1.058 weitere Personen mit Covid-19 angesteckt. Die Zahl der Infektionen steigt seit Beginn der Pandemie somit auf insgesamt 163.026.

Außerdem wurden 39 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet. Die Gesamtzahl erhöht sich auf 4.269. Zudem gelten 948 Menschen wieder als genesen. Die 7-Tage-Inzidenz für das Bundesland Niedersachsen ist gestiegen und beträgt nun 69,7.

Stephan Weil (SPD) fordert alternative Lösungen für Corona-Ungeimpfte in Niedersachsen.

Corona in Niedersachsen.: „Das bloße Warten bringt uns nicht voran“ - Weil fordert schnelle Handlungen

Update vom Freitag, 26.02.2021, 9.50 Uhr: Laut Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sollten in der Corona-Krise nicht nur geimpften Personen, sondern auch Getestete mehr Freiheiten bekommen. Das berichtete die Deutsche Presse-Agentur (dpa). „Wir können nicht nur an die einstweilen wenigen Glücklichen, die geimpft sind, denken“, sagte der SPD-Politiker.

Besonders „hart arbeiten“ müsse man an der Perspektive für Gastronomen und Einzelhändler. Es sei aber klar, dass man weiterhin eine Maske tragen, auf Abstand achten und Hygienekonzepte beachten müsse. Allerdings eröffne sich mit den Impfungen, den Corona-Tests und den Schutzmaßnahmen wieder deutlich mehr Spielraum. „Das bloße Warten auf Inzidenzwerte unter 35 bringt uns nicht voran“, betont Weil und verwies auf Schnelltests, die anwendungsfreundlicher seien.

„Wir wollen in Niedersachsen sehr schnell in den Schulen und Kitas mit dem Testen beginnen. So können wir dann sukzessive Kitas und Schulen weiter öffnen“, so der Politiker. „Aber wenn wir mehr testen, müssen wir uns auch auf höhere Infektionszahlen einstellen. Wer mehr sucht, findet mehr.“

Corona in Niedersachsen: Zahlreiche Senioren müssen auf ihre erste Impfung warten

+++ 14.45 Uhr: Während die Corona-Impfungen der unter 65-Jährigen langsam an Fahrt aufnehmen, müssen zahlreiche ältere Menschen noch immer auf ihre Spritzen warten. Laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa) seien derzeit rund 750.000 Senioren zwischen 70 und 79 Jahren betroffen. Da der AstraZeneca-Impfstoff für ihre Altersgruppe nicht empfohlen wird, seien sie erst an der Reihe, nachdem allen impfwilligen über 80-Jährigen der Impfstoff von Biontech oder Moderna verabreicht wurde. Dies wird aber vermutlich erst Anfang April der Fall sein, so der Heiger Scholz, Leiter des Corona-Krisenstabs am Donnerstag (25.02.2021).

Scholz erklärte weiter, dass die Gruppe mit der höchsten Impfpriorität etwa 800.000 und die darauffolgende Prioritätengruppe knapp drei Millionen Menschen umfasse. Dazu zählen neben den 70- bis 79-Jährigen auch Vorerkrankte, Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren, sowie Menschen, die aufgrund ihres Berufs impfberechtigt sind.

Corona in Niedersachsen: Lehrkräfte sollen wohl in Schulen geimpft werden

Die Corona-Impfungen der unter 65-Jährigen mit der höchsten Priorität sei in einigen Regionen in Niedersachsen bereits abgeschlossen. Dort sollen nun die ersten Impfungen der zweiten Priorität beginnen. Zunächst gilt dies für Polizisten, Beschäftigte im Gesundheitswesen und Behindertenwerkstätten. Es werde noch final abgestimmt, so Scholz, wie die Grund- und Förderschullehrer sowie Erzieher geimpft werden. Impfungen sollen voraussichtlich an Schulen angeboten werden, damit sich nicht jeder einzeln um einen Termin bemühen müsse.

Corona in Niedersachsen: Erste Arztpraxen starten Impfungen ab Freitag

+++ 12.50 Uhr: Das Niedersächsische Ministerium für Soziales,
Gesundheit und Gleichstellung plant mehrere Pilotprojekte zur Corona-Impfung. Dabei sollen Hausärzte „zeitnah“ in ihren Praxen und in einer häuslichen Umgebung gegen Covid-19 impfen können. So starten am Freitag, dem 26. Februar im Landkreis Osnabrück vier Praxen mit Impfhausbesuchen ihrer nicht mehr mobilen Patienten, die über 80 Jahre alt sind.

Zudem beginnen am Montag, dem 1. März zwei Praxen in der Stadt und der Region Hannover, sowie jeweils eine Praxis in der Region Wesermarsch, im Landkreis Uelzen und im Landkreis Leer in einem weiteren Modell mit den Impfungen. Dies gilt allerdings nur für impfberechtigte Personen unter 65 Jahren. Geimpft wird dabei ebenfalls in den jeweiligen Praxen in Ergänzung zu den regionalen Impfzentren in Niedersachsen.

Corona in Niedersachsen: Ab April sollen weitere Arztpraxen Impfungen durchführen

Da man sich derzeit in einer Probephase befinde, können laut Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann wohl erst ab April „deutlich mehr Praxen in Niedersachsen mit im Boot sein“. Ein entsprechendes Konzept habe man mit der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) bereits vereinbart. Geimpft wird im Falle von über 80-Jährigen ausschließlich mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer.

Die Durchführung der Corona-Impfungen in den Arztpraxen sei ein „elementarer Baustein und extrem wichtig für den Fortgang der Impfkampagne“, so Reimann weiter. Ab dem zweiten Quartal seien „deutlich größere Mengen der zugelassenen Impfstoffe“ verfügbar, weshalb nun auch der Bund gefordert sei, ein Verfahren zu etablieren, dass ermöglicht, Praxen direkt mit Impfstoff zu versorgen und organisatorische Hürden bei der Terminvergabe deutlich absenkt.

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen vom Donnerstag (25.02.2021)

Außerdem hat das Land Niedersachsen die aktuellen Corona-Fallzahlen bekannt gegeben. Demnach wurden zum Donnerstag (25.02.2021) 1080 Neuinfektionen festgestellt, die Gesamtzahl der Coronavirus-Fälle seit Beginn der Pandemie beträgt in Niedersachsen damit 161.968. Zudem gibt es 20 weitere Todesfälle in Verbindung mit SARS-CoV-2.

Als genesen gelten im Bundesland 1177 weitere Personen, was die Gesamtzahl der geschätzten Genesenen auf 145.281 erhöht. Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Donnerstag landesweit bei 67,0 und ist damit im Vergleich zum Vortag (24.02.2021) minimal gestiegen.

Corona in Niedersachsen: Verdi fordert kostenlose Schnelltests für Kita-Beschäftigte

Update vom Donnerstag, 25.02.2021, 09.36 Uhr: Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi verschärfen die Ausbreitung von Corona-Mutanten die Sorgen vieler Erzieher und Erzieherinnen in Niedersachsen. „Die Beschäftigten machen sich große Sorgen um ihre eigene Gesundheit und die ihrer Familien. Sie haben verständlicherweise Angst vor einer Ansteckung“, so Katja Wingelewski, Verdi-Gewerkschaftssekretärin im Landesbezirk Niedersachsen Bremen, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Während in Bremen die Kitas ab März wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen sollen, möchte Niedersachsen weiterhin an der Notbetreuung festhalten. Zahlreiche Eltern fordern indes Öffnungen der Einrichtungen, gepaart mit Schutzmaßnahmen und mit Schnelltests. Bis Dienstag (23.02.2021) unterstützten mehr als 4.700 Menschen eine entsprechende Online-Petition.

Corona in Niedersachsen: Verdi fordert kostenlose Testmöglichkeiten für Kita-Beschäftigte

Geht es nach Verdi, bräuchten Kita-Beschäftigte regelmäßige und kostenlose Testmöglichkeiten. „Nach einem Jahr Erfahrung mit der Pandemie ist es beschämend, dass es in Niedersachsen keine verlässliche Teststrategie für die Kita-Beschäftigten gibt“, so Wingelewski. Die Entscheidung, Erzieher früher als zunächst geplant die Möglichkeit für eine Corona-Impfung zu geben, bewertet die Gewerkschaft hingegen positiv. Nach der neuen Impfreihenfolge sind Beschäftigte in Kitas, Grund- und Förderschulen in der zweiten statt in der dritten Gruppe.

In Niedersachsen gilt in Kitas nach wie vor die Notbetreuung. Die Gewerkschaft Verdi fordert kostenlose Corona-Tests für Kita-Beschäftigte. (Symbolfoto)

Corona in Niedersachsen: Konzerne planen eigene Impfstrategien

+++ 17.22 Uhr: Konzerne wie Volkswagen und Continental wollen in den Normalbetrieb zurückkehren und entwickeln daher eine eigene Impfstrategie gegen das Coronavirus. In den Unternehmenszentralen werde Berichten des NDR zufolge bereits durchgerechnet, wie und wann die Mitarbeiter geimpft werden könnten.

Beide Unternehmen in Niedersachsen bieten ihren Mitarbeitern auch Grippeschutz-Impfungen an und haben deshalb in diesem Bereich eine entsprechende Infrastruktur. Rund 120.000 Mitarbeiter nur in Norddeutschland könnten vom Unternehmen VW selbst mit Corona-Impfungen versorgt werden, heißt es aus Wolfsburg.

Corona in Niedersachsen: Massen-Ausbruch in Krankenhaus führt zu Aufnahmestopp

Update von Mittwoch, 24.02.2021, 12.57 Uhr: Zu einem massiven Corona-Ausbruch ist es in einem Krankenhaus in Lehrte bei Hannover gekommen. Betroffen seien 22 Patienten und 9 Beschäftigte im Klinikum Region Hannover (KRH) in Lehrte, sagte eine Sprecherin der Region am Dienstag (23.02.2021) und bestätigte damit einen Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Das Krankenhaus habe am Montag (22.02.2021) einen Aufnahmestopp verhängt. Bis zu einem Normalbetrieb könnten zwei Wochen vergehen.

Der Corona-Ausbruch in Niedersachsen gehe laut Medienberichten auf zwei Patienten in verschiedenen Stationen zurück. Wie ein KRH-Sprecher gegenüber der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung berichtet, seien die Patienten bei der Aufnahme zunächst negativ getestet worden, hätten sich dann allerdings doch als infiziert herausgestellt. Vor einer Wiederaufnahme des Betriebs müsse das Krankenhaus bei Hannover grundlegend desinfiziert werden.

Corona in Niedersachsen: Das sind die Fallzahlen vom Mittwoch (24.02.2021)

Das Land Niedersachsen meldet am Mittwoch (24.02.2021) insgesamt 160.888 Corona-Fälle seit Ausbruch der Pandemie, darunter sind 1068 Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden. Des Weiteren gibt es in 37 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus, die Zahl der Todesfälle steigt somit in Niedersachsen auf insgesamt 4210.

Als genesen gelten in Niedersachsen 872 weitere Menschen. Damit haben insgesamt 144.104 Menschen im Bundesland eine Covid-19-Erkrankung überstanden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch (24.02.2021) landesweit bei 66,0.

Corona in Niedersachsen: Inzidenzen über 100 und unter 20

Die höchste 7-Tage-Inzidenz in Niedersachsen verzeichnet am Mittwoch (24.02.2021) der Landkreis Wesermarsch mit einem Wert von 178,4. Doch auch weitere Regionen und Städte in Niedersachsen haben noch eine Corona-Inzidenz von über 100:

  • Landkreis Cloppenburg: 131,2
  • Region Hannover: 109,3
  • Landkreis Leer: 101,9
  • Landkreis Peine: 112,0
  • Stadt Salzgitter: 111,2
  • Landkreis Vechta: 113,4
  • Landkreis Wesermarsch: 178,4

Doch es geht auch anders: Ein Landkreis und eine Stadt in Niedersachsen verzeichnen am Mittwoch (24.02.2021) eine Corona-Inzidenz von unter 20. Für die Stadt Wolfsburg meldet das Land am Mittwoch (24.02.2021) eine 7-Tage-Inzidenz von 14,5, im Landkreis Verden liegt der Wert bei 19,0.

Corona in Niedersachsen: Krisenstab informiert über mögliche Lockerungen

+++ 18.24 Uhr: Der Corona-Krisenstab in Niedersachsen hat am Dienstag (23.02.2021) wieder über die aktuelle Corona-Lage informiert. Neben möglichen Lockerungen wurden auch Schulöffnungen und Impfungen thematisiert.

In Niedersachsen werde derzeit jeglicher verfügbarer Corona-Impfstoff verimpft. Claudia Schröder, stellvertretende Krisenstab-Leiterin, betont in der Corona-Krisenkonferenz des Landes Niedersachsen, dass bisher kein Impfstoff vernichtet worden sei.

Corona in Niedersachsen: Bund-Länder-Konferenz soll Entscheidung über Schulen bringen

Beim Thema Schulöffnungen wolle man in Niedersachsen die Ergebnisse der kommenden Bund-Länder-Konferenz am 3. März abwarten. Landesregierungssprecherin Anke Pörksen ist der Meinung, dass die derzeitige Corona-Lage in Niedersachsen einfach nicht dafür sorge, dass man „enthusiastisch“ die Schulen öffnen könne.

Einen Urlaub in den Osterferien sehen die Politiker in Niedersachsen als unwahrscheinlich, da noch kein Konzept für Corona-Schnelltests vorliegt und diese laut Pörksen bisher nicht zertifiziert oder ausreichend verlässlich sind.

Corona in Niedersachsen: Ist ein Oster-Urlaub dank Schnelltests möglich?

Erstmeldung vom Dienstag, 23.02.2021, 15.30 Uhr: Göttingen - Nach einer Forderung des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga soll ein Oster-Urlaub auf den ostfriesischen Inseln ermöglicht werden - mithilfe von Corona-Schnelltests. Der Tourismus solle auf den Inseln öffnen dürfen, aber jeder Besucher solle einen negativen Corona-Test vorweisen, sagte die Dehoga-Landesvize Birgit Kolb-Binder gegenüber der Ostfriesen-Zeitung.

Viele Hotelbetreiber haben die Hoffnung, dass Corona-Schnelltests eine Lockerung der Bestimmungen ab März ermöglichen. Dann könnte auch ein Urlaub über Ostern an der Nordsee oder Ostsee möglich sein.

Ob die Corona-Schnelltests aus Sicht von Bund und Ländern Teil der Öffnungsstrategie für Hotels sein werden, wird sich voraussichtlich in der nächsten Konferenz am 3. März zeigen. Einige Politiker wie Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sehen allerdings keine Chance für Urlaubsreisen zu Ostern.

Wird in Niedersachsen ein Urlaub über Ostern trotz Corona möglich sein? Hotelbetreiber hoffen auf den Einsatz von Schnelltests. (Symbolbild)

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen von Dienstag (23.02.2021)

Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Fallzahlen für Dienstag (23.02.2021) bekannt gegeben. Demnach wurden innerhalb von 24 Stunden 339 weitere Corona-Infektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der Fälle in Niedersachsen seit Ausbruch der Pandemie erhöht sich damit auf 159.820.

Zudem wurden 65 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet - die Zahl der Todesfälle steigt somit in Niedersachsen auf insgesamt 4173. Als genesen gelten weitere 268 Menschen. Damit haben insgesamt 143.232 Menschen im Bundesland eine Covid-19-Erkrankung überstanden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 66,5.

Das Land Niedersachsen informiert auf seiner Homepage außerdem über eine Verzögerung der Corona-Fallzahlen am Dienstag (23.02.2021). „Bei der Übermittlung der Meldezahlen der Stadt Delmenhorst ist es zu einer Verzögerung gekommen, so dass die aktuell ausgewiesenen Statistiken zu niedrig ausfallen (auch 7-Tage-Inzidenz). Die entsprechenden verzögert übermittelten Fälle werden in der morgigen Statistik berücksichtigt werden“, heißt es von Seiten des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes (NLGA).

Corona in Niedersachsen: Impfquote bei Erstimpfung liegt bei 3,7 Prozent

In Niedersachsen wurden bereits 296.787 Menschen erstmals gegen Corona geimpft (Stand 23.02.2021) - das entspricht einer Impfquote bei der Erstimpfung von 3,7 Prozent. Bereits 147.888 Menschen haben schon die zweite Corona-Impfung erhalten. (Helena Gries, Alina Schröder, Jan-Frederik Wendt, Nail Akkoyun, Karolin Schaefer, Sandra Böhm, Diana Rissmann mit dpa)

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.