1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Corona-Regeln in Niedersachsen an Ostern: Was noch erlaubt ist

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sandra Böhm

Kommentare

Seit Montag (29.03.2021) gibt es eine neue Corona-Verordnung in Niedersachsen. Damit sind neue Regeln festgelegt. Diese gelten auch über Ostern.

Göttingen – Das Land Niedersachsen steckt nach wie vor mitten in der Corona*-Pandemie. Nach den aktuellen Zahlen (Stand: 31.03.2021) liegt die landesweite 7-Tage-Inzidenz bei 119,0.

Am Freitag (26.03.2021) wurde die neue Corona-Verordnung bekannt gegeben, die ab dem heutigen Montag (29.03.2021) für Niedersachsen gilt. „Wir müssen jetzt sehr rasch und konsequent alles uns mögliche dafür tun, um die dritte Welle zu brechen oder zumindest abzuflachen“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil.

Ab Montag (29.03.2021) gilt die neue Corona-Verordnung in Niedersachsen.
Ab Montag (29.03.2021) gilt die neue Corona-Verordnung in Niedersachsen. © Julian Stratenschulte/dpa

Laut dem SPD-Politiker sollen die Änderungen der Corona-Verordnung dazu beitragen. Inzwischen sei auch in Niedersachsen die ansteckendere und gefährlichere Virusmutation B1.1.7 vorherrschend.

Weil ergänzte, dass Gesetze und Verordnungen allein nicht ausreichen würden, um die Inzidenzen zu senken. Das Land sei „angewiesen auf die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, das öffentliche Leben in Niedersachsen in den nächsten zehn bis vierzehn Tagen soweit wie irgend möglich herunterzufahren“. Zuvor hatte Weil bereits am Dienstag (23.03.2021) eine Pressekonferenz zu den neuen Beschlüssen gehalten*.

Corona-Regeln in Niedersachsen: Was bei einer Inzidenz unter 100 erlaubt ist

Weniger als die Hälfte aller Landkreise und kreisfreien Städte hat in Niedersachsen aktuell eine Inzidenz von unter 100. Für diese Regionen gelten die folgenden Regeln.

Corona-Regeln in Niedersachsen: Was bei einer Inzidenz über 100 gilt

Landkreise und Städte mit einer Inzidenz von über 100 sind sogenannte Hochinzidenzkommunen. Folgende Regelungen müssen demnach umgesetzt werden:

Corona-Verordnung in Niedersachsen: Ausganssperre und weitere Kontaktbeschränkungen

Wenn in einer Kommune die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt, muss laut der Verordnung die zuständige Behörde weitergehende Anordnung treffen. Es ist nicht festgelegt, welche das sein müssen. Zu den Anordnungen können insbesondere gehören:

Corona in Niedersachsen: Welche Regeln an und um Ostern gelten

Für die Ostertage gilt unabhängig von der jeweiligen Inzidenz vom 2. bis 5. April 2021 auch tagsüber ein Ansammlungsverbot von Menschen in der Öffentlichkeit. Damit sind Zusammentreffen einer größeren Anzahl von Menschen im Freien oder in geschlossenen Räumen gemeint. Gottesdienste oder Anstehen in einer Warteschlange zählen nicht dazu.

Alle Neuigkeiten zu Corona finden Sie unter Corona-News*.

In den Osterferien sollen die niedersächsischen Bewohner und Bewohnerinnen möglichst zu Hause bleiben und auch draußen Orte meiden, an denen viele Menschen zusammenkommen. Spaziergänge seien erlaubt. Die Polizei und die Ordnungsämter würden die Kontrollen rund um touristische Anziehungsorte verstärken.

Zudem sollen alle direkten Kontakte auf das „absolute Minimum“ reduziert werden. Wenn Menschen aus einem anderen Haushalt zusammentreffen, „möge bitte konsequent der Mindestabstand eingehalten werden“. Ideal wäre es, wenn zudem medizinische Masken getragen werden. „Man fühlt sich sicherer mit Menschen, die man gut kennt, das ist leider ein gefährlicher Irrtum“, so Weil.

Corona in Niedersachsen: Modellkommunen starten nach Ostern

Die niedersächsische Wirtschaft soll laut der Verordnung prüfen, ob noch mehr Homeoffice möglich ist und ob im Präsenzbetrieb alle Mitarbeiter medizinische Masken tragen. Zudem sollen die Unternehmen das Ziel der zweimal wöchigen Tests intensiv weiter verfolgen.

Ab dem 6. April 2021 sollen zudem in etwa 25 niedersächsischen Kommunen die Modellstrategie getestet werden. Die Modellkommunen sollen erproben, ob mithilfe konsequenter Testungen und digitaler Nachverfolgung weitere Bereiche im Einzelhandel, der Kultur und im Sport geöffnet werden können. Unter anderem möchte Göttingen eine Modellkommune werden*.

Ab Montag (29.03.2021) gilt die neue Corona-Verordnung in Niedersachsen.
Ab Montag (29.03.2021) gilt die neue Corona-Verordnung in Niedersachsen. © Julian Stratenschulte/dpa

Unabhängig von der Inzidenz: Was in Niedersachsen geöffnet hat

Mit der Fünf-Schritte-Öffnungsstrategie wurden Regeln festgelegt, die unabhängig von der jeweiligen Inzidenz vor Ort gelten. Supermärkte und andere lebenswichtige Geschäfte haben in der Corona-Pandemie generell geöffnet.

Die aktuelle Corona-Verordnung gilt vorerst bis zum 18. April 2021. Die nächsten Bund-Länder-Beratungen sind für den 12. April 2021 angesetzt. (Sandra Böhm) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare