Pandemie

Corona-Lockerungen in Niedersachsen: Diese Regeln gelten jetzt

Seit einigen Wochen dürfen die Biergärten vielerorts wieder öffnen - solange die Inzidenz stimmt.
+
Seit einigen Wochen dürfen die Biergärten vielerorts wieder öffnen - solange die Inzidenz stimmt.

In Niedersachsen sind nun weitere Corona-Lockerungen in Kraft getreten. Hier finden Sie alle neuen und geltenden Regeln im Überblick.

Kassel - In niedersächsischen Discos, Bars und Clubs muss nun doch eine medizinische Maske getragen werden. Diese Regel ist eine von mehreren Veränderungen der jüngsten Corona-Verordnung, wie die Landesregierung am Freitag mitteilte. Die neuen Corona-Regeln sind am Samstag (05.06.2021) in Kraft getreten.

Demnach dürfen Discos, Bars und Clubs für eine begrenzte Gästezahl öffnen, wenn die Inzidenz im jeweiligen Landkreis unter 35 liegt. Der Wert gibt an, wie viele Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gemeldet wurden. 

Niedersachsen passt Corona-Regeln an: Tests bei Feiern

Wer in einer Disco, Bar oder einem Club auf einem Platz sitzt und dabei Abstand zu anderen hält, darf in Niedersachsen die Corona-Maske abnehmen. Bedingung für den Besuch von Disco, Bar oder Club ist ein negatives Testergebnis. Die Anpassungen waren erwartet worden. 

Verändert wurde zudem, dass Bars, Cafés und Restaurants bei einer Inzidenz unter 100 ihren Innen- und Außenbereich öffnen können. Allerdings dürfen sich die Gäste nur an den Tischen aufhalten und müssen - wenn sie nicht sitzen - in Innenräumen eine Maske tragen und Abstand halten. 

Maske in Bars: Die niedersächsische Landesregierung hat am Freitag eine geänderte Corona-Verordnung veröffentlicht.

Zudem gibt es eine Testpflicht, eine Begrenzung der Gästezahl und die Sperrstunde 23 Uhr. Unter einer Inzidenz von 50 entfallen in Niedersachsen im Außenbereich die Testpflicht, die Kapazitätsbeschränkung und die Sperrstunde. In Innenräumen gelten diese Lockerungen unterhalb einer Inzidenz von 35.

Angepasste Corona-Regeln in Niedersachsen - Alle Änderungen im Überblick:

  • Bei privaten Feiern im geschlossenen Kreis müssen die Teilnehmenden einen negativen Schnelltest nachweisen. Ab Inzidenzen von über 50 sind entsprechende Veranstaltungen nicht mehr erlaubt.
  • Für Freizeit- und Amateursport hat das Land das Testregime angepasst: Drinnen müssen volljährige Teilnehmende bei Inzidenzen über 35 ein negatives Ergebnis nachweisen, draußen bei Kontaktsport. Bei Werten über 50 und bei Gruppenangeboten gilt draußen eine generelle Testpflicht. Unterhalb einer Inzidenz von 35 entfällt diese. Trainerinnen und Trainer müssen sich unabhängig vom Alter den Tests unterziehen.
  • Bars dürfen bei stabilen Inzidenzen unter 100 im Innen- und Außenbereich öffnen. Außerdem gelten dieselben Regeln wie für Gastronomie und Clubs mit Masken- und Abstandspflicht, halber Auslastung und Sperrstunde um 23 Uhr. Bei Inzidenzwerten unter 50 entfallen Testpflicht im Freien, Kapazitätsbeschränkung und Sperrstunde - drinnen erst unterhalb einer Inzidenz von 35.
  • Bei Veranstaltungen unter freiem Himmel mit teilweise stehendem Publikum gilt bis zu einer Inzidenz von 35 keine Testpflicht für die Teilnehmenden mehr. Bisher war diese ab 250 Personen vorgesehen. Bei stabilen Inzidenzen unter 50 ist im Freien zudem bei sitzenden Zuschauern von Opern, Konzerten und Kinovorstellungen ein Schachbrettmuster mit einem Meter Platzabstand erlaubt. Dies galt vorher nur bei Inzidenzen unter 35.
  • Freizeitparks dürfen nunmehr Besucherinnen und Besucher einlassen - sowohl drinnen als auch draußen gilt eine Begrenzung auf 75 Prozent der normalerweise zulässigen Personenzahl. Vorher bestand laut Landesregierung eine Ungleichbehandlung mit anderen Einrichtungen.
  • Die Regelung für Schwimmbäder wurde bei Inzidenzen über 50 eben dieser Begriff durch Freibäder und Schwimmhallen ersetzt. Freibäder dürfen demnach bereits ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 öffnen. Eine weitere Ergänzung: Bei einer Inzidenz über 50 müssen volljährige Besucherinnen und Besucher einen negativen Corona-Schnelltest nachweisen. Darüber hinaus hat die Landesregierung unter anderem klargestellt, dass auch Schulschwimmen möglich ist, dabei ist die Gruppengröße gemäß der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen zu beachten. Jenseits der Geimpften und Genesenen darf die Gruppengröße 20 Teilnehmer nicht überschreiten.*
  • In Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen gilt nun ab einer Inzidenz von 35 auch in den Ess- und Trinkbereichen eine Maskenpflicht - nur während des Verzehrs darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden. Dies sei vorher nicht geregelt gewesen. Darüber hinaus darf kein Alkohol verkauft werden. 
  • Die Wiederbelegungssperre von einem Tag für Herbergen und Ferienwohnungen entfällt in Gebieten mit stabiler Inzidenz unter 35.

Der Inzidenzwert für die Region Göttingen liegt bereits deutlich unter der 35-Marke. Damit gelten weiterhin zusätzliche Lockerungen. (Luisa Weckesser/dpa)

*Sehr geehrte Leser*innen, in einer früheren Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, dass komplette Klassen wieder am Schulschwimmen teilnehmen können. Das war ein Fehler und wir bitten, dies zu entschuldigen.

*

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.