Landkreis Göttingen: „Dann gehen bei uns die Lichter aus“

Corona lässt Sportvereine wie den TSV Bremke im Landkreis Göttingen um die Existenz bangen

Fritz Güntzler (rechts) ließ sich von den Vorstandsmitgliedern des TSV Bremke/Ischenrode sowie mehreren Kommunalpolitikern über die Corona bedingten Probleme des Vereins informieren.
+
Fritz Güntzler (rechts) ließ sich von den Vorstandsmitgliedern des TSV Bremke/Ischenrode sowie mehreren Kommunalpolitikern über die Corona bedingten Probleme des Vereins informieren.

Dass Corona vielen Vereinen zu schaffen macht, ist bekannt. Sollten die Krise und die Einschränkungen nicht bald überwunden sein, könnten sie für den TSV Bremke/Ischenrode das Aus bedeuten.

Bremke – „Finanziell war es noch nie leicht für uns, aber so schlimm wie jetzt war es noch nie“, berichtete Finanzvorstand Sabine Teupel dem CDU-Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzler, der dem TSV im Rahmen seiner „Corona-Sommertour“ einen Besuch abstattete und sich ein Bild von dessen aktueller Situation machte.

Das Problem des Turn- und Sportvereins: Mit einem eigenen Sportplatz, einem großen Sporthaus und sogar einer eigenen Sporthalle besitzt man drei Liegenschaften, die unterhalten werden müssen. Da nur ein Bruchteil der daraus entstehenden Kosten durch die Beiträge der rund 300 Mitglieder gedeckt würden, habe man sich schon immer etwas einfallen lassen müssen.

„Normalerweise kommen wir dadurch über die Runden, dass wir Veranstaltungen wie unser weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekanntes Oktoberfest organisieren und die Einnahmen daraus zur Deckung unserer Kosten heranziehen“, so Teupel. Weil in diesem Jahr aber alle Veranstaltungen wegen Corona abgesagt werden mussten, stehe man inzwischen finanziell mit dem Rücken zur Wand.

„Ein weiteres Problem ist, dass wir sowohl an unserem Sporthaus als auch an der Sporthalle einen Sanierungsstau haben“, sagte Sport- und Vereinsentwicklungsvorstand Frank Anders. Eine bereits so gut wie sicher geglaubte Verpachtung beider Immobilien, die den Verein finanziell entlastet hätte, sei kurzfristig wegen Corona geplatzt.

„Eine Soforthilfe vom Land haben wir dann auch nicht bekommen, weil uns zurzeit die Gemeinnützigkeit fehlt“, berichtete Sabine Teupel. Zwar habe man etwas Unterstützung von der Lotto-Stiftung erhalten und sei dafür auch sehr dankbar, doch sei das nicht mehr als der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein gewesen.

„Wenn das noch lange so weitergeht, dann gehen bei uns die Lichter aus“, sagte Frank Anders. Ein Unding in den Augen von Fritz Güntzler. „Dass ein Traditionsverein wie der TSV Bremke/Ischenrode einfach so verschwindet, kann niemand wollen“, betonte der Bundestagsabgeordnete. „In diesem Fall sieht man, dass die Corona-Soforthilferegelungen zwar grundsätzlich gut, in einigen Fällen aber nicht zu Ende gedacht sind.“

Er regte die TSV-Verantwortlichen an, bei der Gemeinde Gleichen einen Darlehensantrag für die Zwischenfinanzierung bis zum Ende der Krise zu stellen und kündigte an, das Thema weiter zu verfolgen. Echte Hilfe konnte aber auch der Bundestagsabgeordnete nicht versprechen. (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.