Rosdorfer Gruppe an Projekt beteiligt

Das Staatstheater Oldenburg: Stück über Morde hofft auf Theaterpreis

Das Staatstheater Oldenburg
+
Das Staatstheater Oldenburg: Vielleicht gewinnt das Stück „Überleben“, das in Kooperation mit dem Rosdorfer Kollektiv Werkgruppe 2 entstand, einen Preis.

Das Oldenburger Theaterstück „Überleben“ über die Auswirkungen der vom Ex-Krankenpfleger Niels H. begangenen Klinikmorde ist unter die besten 40 deutschsprachigen Inszenierungen des vergangenen Jahres gewählt worden.

Rosdorf/Oldenburg – Nun könnten die Zuschauer online darüber entscheiden, ob die Kooperation des Staatstheaters Oldenburg und des Theaterkollektivs Werkgruppe 2 aus Rosdorf bei Göttingen als „Inszenierung des Jahres“ ausgezeichnet wird. Die besten zehn Inszenierungen erhielten eine Einladung zum digitalen Theatertreffen auf „nachtkritik.de“. Das Portal ist eigenen Angaben zufolge ein unabhängiges und überregionales Theaterfeuilleton im Internet.

Das Stück feierte den Angaben zufolge am 29. Februar 2020 seine Premiere. Weiter Aufführungen mussten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Die Abstimmung für den Theaterpreis ist noch bis zum 1. Februar unter nachtkritik.de möglich. H. war am 6. Juni 2019 wegen 85-fachen Mordes an Patienten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.  (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.