Unternehmen aus Südniedersachsen

Jetzt auch im Dax: Sartorius und Symrise spielen in der ersten Liga

Beeindruckend sind nicht nur die Zahlen, die die Sartorius AG mit schöner Regelmäßigkeit vierteljährlich vorlegt, sondern auch der beeindruckende, in wenigen Jahren auf neu gekrempelte Firmen-Campus in Göttingen.
+
Beeindruckend sind nicht nur die Zahlen, die die Sartorius AG mit schöner Regelmäßigkeit vierteljährlich vorlegt, sondern auch der beeindruckende, in wenigen Jahren auf neu gekrempelte Firmen-Campus in Göttingen.

Der Life-Science-Konzern Sartorius aus Göttingen hat es in den Dax geschafft. Am 17. September 2021 wird er erstmals in den Aktienindex einfließen.

Göttingen - Aufstieg! Der Göttinger Life-Science-Konzern Sartorius wird in den Aktienindex Dax aufgenommen, wie die Deutsche Börse am späten Freitagabend (03.09.2021) bekannt gab. Was sich auch dank der atemberaubenden Rallye der Aktie im vergangenen Jahrzehnt und besonders den jüngsten drei Jahren sowie dem verstärkten Aufschwung des Life-Science-Konzerns auch in der Corona-Krise angedeutet hatte, wurde also Gewissheit: Die Sartorius-Vorzugsaktie wird nach Marktschluss am 17. September 2021 erstmalig in die Berechnung des Dax, dem Barometer der deutschen Wirtschaft, einfließen.

Und: Südniedersachsen hat einen weiteren Neuling im Dax: Auch Symrise aus Holzminden schaffte den Sprung. Sartorius und Symrise stehen damit in prominenter Gesellschaft mit der Flugzeugkonzern Airbus und Sportartikelriese Puma, ebenso Online-Markt-Größe Zalando sowie die Porsche Holding. Beiersdorf schaffte die Rückkehr hingegen nicht.

Der Dax wurde nach 33 Jahren verändert, die deutsche Börsenliga wächst von 30 auf 40 Mitglieder. So soll die Wirtschaft breiter abgebildet werden, wie die Deutsche Börse mitteilt. Der M-Dax schrumpft von 60 auf 50 Mitglieder.

Video: Aktie im Fokus - Sartorius erhöht Prognose für 2021

Sartorius: Dax-Zugehörigkeit zeigt „zunehmende Relevanz“ der Life-Science-Branche

Hatte sich Vorstandschef am Donnerstag im Interview mit unserer Zeitung noch zurückhaltend geäußert und betont, dass man bei Sartorius nicht von einer Aufnahme im Dax abhängig sei, auch als M-Dax-Unternehmen hervorragend leben könne, sagte er am Samstagmorgen nach der Entscheidung: „Wir freuen uns, dass die Performance unserer Aktien zur Aufnahme in den DAX geführt hat.“

Der stets zurückhaltend und den Unternehmenserfolg stets über den Aktienkurs hinaus interpretierende Kreuzburg dämpfte aber eine mögliche Euphorie: „Uns ist bewusst, dass die Kursentwicklung auch von Marktfaktoren abhängt, die wir nicht beeinflussen können.“ Im Exklusiv-Interview mit unserer Zeitung hatte er am Donnerstag diesbezüglich auch mögliche Abwärtstrends in Branchen genannt. Ebenso, dass neue stärke Konkurrenzen in Ländern entstehen könnten, so in China und Südkorea.

UnternehmenSartorius
Gründungsjahr1870
Mitarbeiterzahl10.600 (bis 31.12.2020)
UnternehmenszentraleGöttingen (Deutschland)
Quelle: Sartorius.com

Dennoch: In der Bio-Pharma-Branche zeigt der Trend weltweit nach oben, was die Sartorius-Spitze natürlich gerne sieht und was sich auch in der Aufnahme in den Dax spiegelt: „Die Zugehörigkeit zum DAX zeigt die zunehmende Relevanz der Biotech- und Life-Science-Branche.“ Die Branche rücke so noch stärker in den Fokus der Öffentlichkeit, sagt Kreuzburg. „Nicht zuletzt verschafft sie uns mehr Sichtbarkeit als Arbeitgeber.“ Das Unternehmen wächst seit Jahren auch in Beinen, zuletzt jährlich weltweit um etwa 1000.

Jetzt im Dax: Sartorius aus Göttingen hat ungefähr einen Wert von 46 Milliarden Euro

Neben Sartorius sind mit Siemens Healthineers und Qiagen zwei weitere Unternehmen aus dem Gesundheitssektor unter den Aufsteigern in den Dax. Corona-Impfstoff-Entwickler und -Hersteller BionTech, den Sartorius übrigens im Kundenbuch führt, ist nicht dabei. Die Aktie wird nämlich nicht in Frankfurt, sondern in den USA, an der New Yorker Börse notiert. Dort hat BionTech mittlerweile einen Wert von 70 Milliarden Euro.

Alles auf einen Blick

Mit dem Göttingen-Newsletter der HNA bekommen Sie alle neuen Informationen aus der Region und zur Bundestagswahl direkt in ihr Mail-Postfach.

Das einstige kleine Familienunternehmen Sartorius kommt zurzeit auf knapp 46 Milliarden Euro. Eine Zahl, die eine enorme Entwicklung dokumentiert. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.