Mehrere hundert Teilnehmer

Demonstration in Göttingen: Redner forderten zur Solidarität mit Ost-Jerusalem und dem Gaza-Streifen auf

Demonstration in Göttingen: Dabei wurde für Solidarität mit den Betroffenen in Ost-Jerusalem und im Gaza-Streit gebeten.
+
Demonstration in Göttingen: Dabei wurde zur Solidarität mit den Betroffenen in Ost-Jerusalem und im Gaza-Streit aufgefordert.

Mehrere hundert Teilnehmer demonstrierten am Freitag gegen die massive Gewalt im Nahen Osten. Sie forderten ein Ende der Angriffe auf die palästinensischen Gebiete.

Redner forderten am Gänseliesel zur Solidarität mit dem Betroffenen in Ost-Jerusalem sowie im Gaza-Streifen auf. Zahlreiche Teilnehmer hatten Flaggen des Staates Palästina dabei. Anschließend gab es eine Demonstration, die über mehrere Hauptverkehrsstraße in Göttingen führte. Die Strecke ging nicht entlang von jüdischen Einrichtungen in Göttingen. Die Aktion in der Uni-Stadt war kurzfristig angemeldet worden.

In mehreren Städten in Niedersachsen sind für diesen Samstag (15.05.2021) Israel-kritische Demonstrationen angemeldet. In den Aufrufen für Hannover, Oldenburg und Osnabrück riefen die Organisatoren angesichts des aktuellen kriegerischen Konflikts zur Solidarität mit den Palästinensern auf, wie die jeweiligen Pressestellen der Polizei auf Nachfrage mitteilten. Auch in Bremen erwarteten die Behörden weitere Kundgebungen. Dort hatten bereits am Donnerstag rund 1500 Menschen gegen die Politik Israels demonstriert. In Hannover wurde dagegen auch eine Kundgebung mit dem Titel „Gegen jeden Antisemitismus“ angemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.