Inszenierung im Deutschen Theater

Drama „Die Räuber“ in Göttingen: Premiere vor Publikum und im Netz

Der gläserne Eingangsbereich des Deutschen Theater in Göttingen bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel.
+
Das Deutsche Theater in Göttingen: Die neue Inszenierung von „Die Räuber“ feiert digital und in Präsenz Premiere. (Symbolbild)

Gleich zweimal feiert am Freitag, 18. Juni, Friedrich Schillers Drama „Die Räuber“ in einer Inszenierung von Moritz Beichl am Deutschen Theater in Göttingen Premiere.

Göttingen – Zum Auftakt gibt um es um 19 Uhr die Streaming-Premiere auf der Theaterplattform nachtkritik.de im Internet. Auf das Stück kann 24 Stunden kostenlos zugegriffen werden. Dann folgt um 19.45 Uhr die Premiere im DT–1 des Deutschen Theaters Göttingen vor Publikum.

Während des Lockdowns probte Hausregisseur Moritz Beichl das Stück mit dem Ensemble des Deutschen Theater. Den Bühnenproben schloss sich die Produktion einer Streaming-Fassung fürs Internet an, um die Theaterproduktion sowohl digital als auch in Präsenz zeigen zu können.

In der Rolle beider Moor-Brüder des bekannten Schillerschen Dramas ist Daniel Mühe zu sehen, der im Jahr 2020 den Nachwuchspreis des Förderverein Deutsches Theater Göttingen erhielt. Nach der Premiere gibt es weitere Vorstellungen am 19.6., 26.6., 2.7. und 14.7., jeweils um 19.45 Uhr. Weitere Infos gibt es hier. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.