Dritter Vorfall: Vermummte bedrohten Göttinger AfD-Funktionär

Lars Steinke

Göttingen. Lars Steinke, Vorsitzender der Jungen Alternativen Hochschulgruppe Göttingen, wurde nach eigenen Angaben am Donnerstag von vier Vermummten bedroht.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Nötigung. Steinke ist Funktionär der Nachwuchsorganisation der Alternative für Deutschland (AfD), und gleichzeitig Vorsitzender des Bezirksverbandes Braunschweig. Der aktuelle Vorfall ereignete sich gegen 14 Uhr im Bereich der Goßlerstraße. Laut Steinke kamen aus einem angrenzenden Parkhaus vier Vermummte auf ihn zu und forderten ihn auf, sich „aus Göttingen zu verpissen“ oder seine politische Arbeit zu beenden, da ansonsten alle drei Woche weitere Angriffe folgen würden. Anschließend flüchtete das Quartett in Richtung Botanischer Garten. Steinke zeigte den Fall bei der Polizei an. Die Beamten ermitteln nun gegen Unbekannt.

Es ist bereits der dritte Vorfall, in den der AfD-Nachwuchsfunktionär verwickelt ist. Steinke war vor gut einer Woche sowie vor gut einem Monat in Göttingen angegriffen worden – wir berichteten.

Unterdessen wandte sich Steinke mit einem offenen Brief an Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler. Darin fordert Steinke eine Erklärung von Köhler, wie das Stadtoberhaupt „mit dem offensichtlichen Problem des militanten Linksextremismus in Göttingen umzugehen gedenkt“. (bsc) 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.