Ehrung für Ideenhistoriker: 530.000 Euro für Tugendforschung

+
Dr. Matthias Roik.

Göttingen. Der Ideenhistoriker Dr. Matthias Roick erhält für die Geschichte der Ethik am Lehrstuhl für Kirchengeschichte der Universität Göttingen ein „Freigeist-Fellowship“ der Volkswagen-Stiftung.

Sein Forschungsvorhaben im Rahmen des Fellowships trägt den Titel „The Ways of Virtue: The Ethica Section in Wolfenbüttel and the History of Ethics in Early Modern Europe”.

Dr. Roick untersucht die Frage, wie der Begriff der Tugend das Denken und Erleben in der Frühen Neuzeit prägte. Er wird am 29. April im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen in Hannover geehrt. Sein Fellowship an der Universität Göttingen beginnt im Juli dieses Jahres. Er erhält für die kommenden fünf Jahre eine Förderung von knapp 530.000 Euro.

Anders als bisherige Ansätze schreibt Dr. Roick der Tugendethik eine wesentliche Rolle in der europäischen Kulturentwicklung der Zeit zu. Dies will er anhand des Ethica-Bestandes in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel nachweisen. Dieser Bestand, von Herzog August selbst im 17. Jahrhundert erstellt und verwaltet, enthält neben philosophischen Traktaten besonders auch belletristische Werke, Dramen, Emblembücher, Sprichwörtersammlungen und Gedichtbände. Diese zeugen vom Reichtum und der Vielfalt ethischer Fragestellungen in der Frühen Neuzeit. Ziel seiner Forschungen ist eine neuartige Kulturgeschichte der Ethik, die auch eine fruchtbare Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Modellen ethischer Orientierung ermöglichen soll.

Matthias Roick, Jahrgang 1976, studierte Philosophie, Neuere Deutsche Literatur und Komparatistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist zurzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kirchengeschichte der Universität Göttingen.

Die Volkswagen-Stiftung möchte die Arbeitsbedingungen von Nachwuchswissenschaftlern verbessern. Deshalb hat sie 2013 das Förderprogramm der Freigeist-Fellowships ins Leben gerufen. In der ersten Ausschreibungsrunde wurden insgesamt 8,2 Millionen Euro für den wissenschaftlichen Nachwuchs vergeben. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.