Eichsfeld-Festival 2019

Oerding und Maffay rocken vor 15.000 und der Cyriakus-Basilika

100 Jahre Ottobock: Eichsfeld-Festival in Duderstadt, in der Duderstädter Altstadt. Toller Blick auf die Bühne vor der Basilika St. Cyriakus. Foto: Stefan Rampfel

Duderstadt - Begeisterung pur in der Altstadt: Hans Georg Näder spendierte das Eichsfeld Festival und 15 000 feierten mit Maffay, Oerding und Co.

Mehr ging nicht: Am Abend war es auf der Duderstädter Marktstraße so voll, dass die Zugänge gesperrt wurden. Keiner kam mehr rein, denn bis zu 15 000 Menschen waren alleine am Samstagabend zum kostenlosen Eichsfeld-Festival in die Altstadt gekommen, vor allem um Johannes Oerding und Peter Maffay live zu sehen und zu hören. Otto-Bock-Firmenchef Hans-Georg Näder hatte seiner Stadt aus Anlass des 100-jährigen Firmenjubiläums das Festival geschenkt.

Nach dem Auftritt von Johannes Oerding wurde dieser zum „Ehrenschutzengel“ der Projekts Schutzengel Duderstadt ernannt. Dabei handelt es sich um ein Verkehrssicherheitsprogramm für junge Autofahrer und Mitfahrer. Seit der Gründung des Vereins vor neun Jahren ist die Unfallbeteiligung der jungen Fahrer von 30 auf sechs Prozent zurückgegangen.

Gut drauf: Johannes Oerding beim Eichsfeld-Festival in Duderstadt. Foto: Stefan Ramfpel

Mit 20 Minuten Verspätung kam dann Peter Maffay auf die Bühne vor der St. Cyriakus-Basilika und wurde laut jubelnd von den vielen Fans empfangen. Mit „1000 Wege“ und „Die Zeichen stehen auf Jetzt“ begann sein gut anderthalb Stunden dauernder Gig, vor allem mit Songs aus seinem neuen Album „Jetzt!“, das erst vor einer Woche – genau an seinem 70. Geburtstag – veröffentlicht wurde. Er sang von „Luft & Liebe“ und wünscht sich, dass sein Song „Für immer jung“ zu einer Hymne wird.

100 Jahre Ottobock: Eichsfeld-Festival in Duderstadt, in der prallvollen Altstadt. Der Freund von Hans-Georg Näder war auch dabei: Peter Maffay spielte auf der Bühne vor der St. Cyriakus-Kirche auch viele Stücke von seinem brandneuen Album. Foto: Stefan Rampfel

Bei zwei Songs kommt auch Johannes Oerding wieder auf die Bühne und singt mit Maffay im Duett, so auch beim Klassiker „Über Sieben Brücken musst Du geh’n“.

Martina aus Gieboldehausen ist seit 1980 großer Peter Maffay-Fan und hat viele Konzerte von ihm besucht. „Er ist ein großartiger Mensch“, sagt sie. Sie ist bereits seit 10 Uhr morgens in Duderstadt und wartet seit 16 Uhr in der ersten Reihe auf ihren „Peter“, zusammen mit ihren Freundinnen Moni aus Fulda und Karin aus Flensburg, die sich bei früheren Maffay-Konzerten kennengelernt haben.

Gedränge und gute Laune vor der Bühne: Diese Fans zeigen deutlich für welchen Sänger sie schwärmen. Foto: Stefan Rampfel

Auch Thomas und Mandy aus Nordhausen sind seit 30 Jahren Maffay-Fans. Die Stimmung ist super, sagen sie. Aber es war schwer, direkt vor die Bühne zu kommen. Denn der Platz vor der Bühne war vor allem Otto-Bock-Mitarbeitern und „Helden der Region“ vorbehalten. Über viele riesige Displays wurden die Konzerte aber in die gesamten Marktstraße übertragen, sodass jeder etwas sehen konnte.

„Ich finde das Festival ganz toll“, sagt Gisela Schulz, die seit 1941 in Duderstadt wohnt und auch zwölf Jahre bei Otto Bock gearbeitet hat. Sie hat sich mit ihrem Ehemann durch die Menschenmassen um die St. Servatius-Kirche gekämpft. „Die Organisation ist super. Nur in den Nebenstraßen hätten mehr Essens- und Getränkestände sein sollen, weil es auf der 450 Meter langen Marktstraße viel zu voll war“, sagt sie. Das bestätigt ein anderer Besucher aus Göttingen: „Man musste sehr lange auf Essen und Getränke warten, bis zu 30 Minuten.“ (ysr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.