Beamter wurde verletzt

Aggressiver und betrunkener Autofahrer widersetzte sich der Blutentnahme

Alkoholtest Polizei
+
Atemalkoholtest (Symbolbild).

Ein 48-jähriger Autofahrer soll am Sonntag zwischen 18.10 und 18.20 Uhr in Uder im Eichsfeld einen anderen Verkehrsteilnehmer zu einer Gefahrenbremsung gezwungen haben.

Laut Zeugenaussagen fuhr der Mann mit seinem Auto auf der Straße Hinterste Binde und hielt dabei gezielt auf einen entgegenkommenden Wagen zu. Erst kurz vor einer vermeintlichen Kollision bremste er offenbar ab.

Wenig später stieg der Mann offenbar aus seinem Auto aus und drohte dem anderen Fahrer. Der Zeuge und eine Insassin merkten sich das Kennzeichen und informierten die Polizei.

Die Polizisten trafen den 48-jährigen Tatverdächtigen zu Hause an. Er war offensichtlich angetrunken und verhielt sich den Polizisten gegenüber sehr aggressiv. Einer angekündigten Blutentnahme wiedersetzte sich der Mann, so dass ihm Handfesseln angelegt werden mussten. Ein Polizist wurde dabei leicht verletzt.

Nach Abschluss der beiden Blutentnahmen mit dem Täter wurde er wieder entlassen. Gegen ihn wird nun nicht nur wegen Nötigung und Bedrohung ermittelt, sondern auch wegen des Verdachts des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.