Dieses Mal in Bodenwerder

Einbruchserie: Rathäuser im Visier der Täter

Bodenwerder. Die Serie von Einbrüchen in niedersächsische Rathäuser reißt nicht ab. Jüngster Tatort war Bodenwerder an der Weser.

Wie die Polizei in Hameln am Dienstag mitteilte, waren die Täter in der Nacht zum Sonntag an der Fassade des Rathauses hochgeklettert und hatten dann mit einem Stein eine Fensterscheibe eingeworfen.

Anschließend durchsuchten sie ein halbes Dutzend Räume und die darin stehenden Schränke. Was gestohlen wurde, ist noch unklar. Der Schaden beträgt rund 8000 Euro.

In der jüngeren Vergangenheit haben Unbekannte bereits diverse Rathäuser in Niedersachsen heimgesucht. Zuletzt waren Unbekannte vor einigen Tagen in das Rathaus von Nienburg an der Weser eingedrungen und hatten dort auf der Suche nach Geld mehrere Büros durchstöbert.

Davor waren Einbrecher unter anderem in die Rathäuser in Bad Fallingbostel und Rethem in der Heide, in Nordenham, Rieste bei Osnabrück und gleich zweimal innerhalb weniger Monate in das Rathaus von Sottrum im Kreis Rotenburg eingebrochen. Ob es zwischen den Taten einen Zusammenhang gibt, ist aber noch unklar. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.