Einzelhandel  zieht positive Bilanz: Tablet-Computer sind voll im Trend

Die zentrale Göttinger Einkaufsmeile: Auf der Weender Straße drängten sich am vierten Adventssamstag die Besucher. Foto: Schlegel
+
Die zentrale Göttinger Einkaufsmeile: Auf der Weender Straße drängten sich am vierten Adventssamstag die Besucher.

Göttingen. Der Göttinger Einzelhandel ist mit dem Weihnachtsgeschäft  zufrieden. Es ist so gut wie im Vorjahr. Bei den Geschenken liegen hochwertige Elektronik sowie Alkoholisches im Trend.

Nach Angaben von Willi Klie, Vorsitzender des Einzelverbandes Südniedersachsen, sind bei Anhängern hochwertiger Elektronik Tablet-Computer immer beliebter. Sie verkaufen sich oft besser als Notebooks.

Bei Jugendlichen stehen inzwischen ganz oft Spielekonsolen samt Zubehör sowie PC-Spiele auf dem Wunschzettel. So mancher Käufer entscheidet sich bei der Wahl der Geschenke zudem für einen Schnaps, speziell hochwertigen Whiskey sowie Grappa und Gin. Aber auch Geschenkkörbe aller Art, die die Geschäfte packen, erfreuen sich großer Beliebtheit.

Willi Klie vom Einzelhandelsverband hat aber auch die Erfahrung gemacht, dass klassische Geschenke nach wie vor ziehen: Dazu gehören nützliche Textilien, wie zum Beispiel Schlafanzüge, Strümpfe oder Hosen.

Chance auf Schnäppchen

Beliebter Treffpunkt nach dem Einkaufen: Der Weihnachtsmarkt war gut besucht.

Gute Chancen ein Schnäppchen zu machen, könnten die Kunden kurz nach Weihnachten bei warmen Wintersachen haben. Durch die milde Witterung sind die Lager derzeit noch immer gut gefüllt. Beliebt sind weiterhin hochwertige Schreibartikel, zum Beispiel Kugelschreiber und Füllhalter. Außerdem voll im Trend: süße Geschenke zum Fest. Vor allem Göttingen-Schokolade und Schoko-Liesel sind beliebt.

Außerdem legen deutlich mehr Kunden Wert auf eine fundierte Beratung, damit sie das optimale Geschenk für ihr Lieben bekommen. Dabei spielt gute Qualität des Produkts, liebevolle Verpackung und kundenfreundlicher Service, zum Beispiel die Lieferung nach Hause, eine immer größere Rolle, berichtet Philipp Bremer, Vorsitzender des Vereins Pro City.

Ein zentraler Anlaufpunkt ist nach wie vor der Weihnachtsmarkt. Dort war insbesondere an den Adventswochenenden immer viel los – vor allem an den Glühweinständen. „Nach dem Einkauf trifft man sich dort zur Bratwurst und zum Glühwein“, sagt Klie.

„Man kann sagen, dass sich der Weihnachtsverkauf nach hinten verschoben hat. Viele Kunden entscheiden sich für Gutscheine, um es unter den Baum zu legen“, sagt Bremer.

Trotz der richtig gut frequentierten Adventsshuttle-Busse sind weiterhin Parkhäuser gefragt, um die Autos abzustellen. Das sehen viele Händler in der Innenstadt an den vielen Parkmark-Münzen, die sie ausgeben.

Traditionell sind die Tage nach Weihnachten ebenfalls starke Einkaufstage in Göttingen. Erst Anfang Januar klingt das Geschäft langsam wieder aus. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.