Jahrestagung der Humboldt-Gesellschaft

Jahrestagung der Humboldt-Gesellschaft: Energiewende und die Liebe

Göttingen. Die Energiewende und der Themenkomplex „Freundschaft – Liebe – Konkurrenz“ stehen auf dem Programm für die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer am 26. und 27. Oktober an der Universität Göttingen. Beginn ist um 14 Uhr in der Paulinerkirche.

Die Podiumsdiskussion mit dem Titel „Energiewende – Traum oder Alptraum?“ beginnt um 15.15 Uhr. Ein „Humboldtabend“ findet ab 19 Uhr in der Historischen Sternwarte statt.

Das Symposium zum Thema „Freundschaft – Liebe – Konkurrenz“ beginnt am Samstag, 27. Oktober, um 9 Uhr in der Paulinerkirche. Zum Auftakt spricht Dr. Bernhard Fink über „Darwin’sche Ästhetik – Biologie der Attraktivität“.

Dr. Oliver Schuelke spricht über „Freundschaft in Zeiten von Facebook – Einsichten aus der Primatologie“. Der Vortrag von Dr. Antje Engelhardt trägt den Titel „Männer, hört die Signale – weibliche sexuelle Signale und männlicher Fortpflanzungserfolg in Mehrmännchen-Primatengruppen“. Prof. Dr. Claudia Keser spricht über die Frage „Ungleichheit – fördert sie Gemeinsinn oder Eigennutz?“

Moderator ist Dr. Paul Winkler. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.