Entwicklungskonzept: Neue Impulse für die Dörfer

Diskussion: Vor der Verabschiedung des Regionalen Entwicklungskonzeptes wurde darüber in Gruppen beraten. Foto: bsc

Göttingen. Viele Dörfer im Landkreis Göttingen sollen attraktiver werden. Dafür wurde auf Initiative des Landkreises Göttingen der Entwurf für ein Entwicklungskonzept beschlossen.

Ziel ist es, im kommenden Jahr in das neue Förderprogramm der Europäischen Union aufgenommen zu werden. Im April fällt im Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium die Entscheidung, ob der Landkreis Göttingen dabei ist. Über 50 Regionen in ganz Niedersachsen haben ihren Hut in den Ring geworfen. Sie hoffen auf jeweils zwei bis 2,8 Millionen Euro Projektmittel. 40 Regionen werden bei der Vergabe berücksichtigt. Die Chancen stehen also nicht schlecht.

Acht konkrete Projekte sollen ab dem zweiten Halbjahr 2015 umgesetzt. Hier die Startprojekte in der Region auf einen Blick:

• Blühende Wegränder und Feldsäume im Landkreis Göttingen (Schwerpunkt Landschaft/Landwirtschaft): Landschaftspflegeverband und Landwirte sollen die Feldflur noch ansehnlicher und vielfältiger machen.

• Ausbau der „Alten Schule“ in Spanbeck (Siedlungsentwicklung): Die Auslastung dieses denkmalgeschützen Hauses ist nicht so hoch. Ein neuer Verein soll die Alte Schule zu einem neuen dörflichen Zentrum mit Mittagstisch, Workshops und vielen weiteren Angeboten machen.

• BEST-Beratungswerkzeug (Klima/Energie): Mit dem Projekt „Bio-Energie-Region stärken“ sollen Landwirte beim Anbau von schnellwachsendem Energieholz - zum Beispiel Pappeln - beraten werden.

• Vermarktungsinitiative für Spielstätten im ländlichen Raum (Kultur): Damit sollen kulturellen Veranstaltungen an neuen Orten im Landkreis Göttingen möglich werden.

Ansatz ist eine Fotodokumentation von 50 ausgewählten Spielstätten im gesamten Landkreis Göttingen. Die Idee kommt von den Göttinger Händel-Festspielen. Hintergrund: Oft gibt es keine guten Fotos von den Spielstätten.

• Künftiges Museum am Grenzdurchgangslager Friedland (Wirtschaft): Aufbau eines regionalen Netzwerke und Marketing. Ziel ist die regionale Einbettung des künftigen Museums.

• Weiterbildung für Gästeführer im Landkreis (Tourismus): Sie sollen als historische und fiktive Persönlichkeiten Personen durch die Region führen.

• E-Bike-Projekt in der Gemeinde Gleichen (Mobilität): Für Jugendliche in der Oberstufe und in der Ausbildung soll die Mobilität verbessert werden. Die E-Bikes sollen am Dorfladen stationiert und verliehen werden. Hintergrund: Nur bis Klasse zehn wird die Busfahrkarte gefördert. Außerdem gibt es oft keine Busverbindungen.

• Offener Mittagstisch für Dorfläden (Infrastruktur): Dieses Projekt soll die soziale Infrastruktur im Dorf verbessern. Es soll dem „Schnuppern und Kennenlernen“ dienen und den Dorfladen attraktiver machen. (bsc)

Hintergrund: Die Förderquote der Europäischen Union steigt an

Vor der Verabschiedung des regionalen Entwicklungskonzept in Krebeck gab es zahlreiche Treffen aller Beteiligten. Über 100 Vertreter von Vereinen, Verbänden und öffentlichen Trägern waren bei den vielen Sitzungen dabei.

Neu ist bei der aktuellen Runde, dass die Förderquote durch die Europäische Union steigt. So müssen zu acht Euro von der EU nur noch zwei Euro öffentliche Fördergelder aufgebracht werden. Bei den bisherigen Förderrunden lag dieses Verhältnis bei 1:1.

Vereine und Verbände als Träger von Projekten werden in der Regel 80 Prozent der Kosten von der EU bekommen. Die restlichen 20 Prozent sollen über öffentliche Förderung aufgebracht werden.

Öffentliche Träger, zum Beispiel Gemeinden, bekommen 50 Prozent der Gesamtsumme von der EU. 17,5 Prozent müssen aus der öffentlichen Förderung kommen. Der Rest ist der Eigenanteil.

Private Träger sowie Firmen können 20 Prozent der Projektsumme von EU bekommen. Hinzu kommen Fünf Prozent öffentliche Förderung. In diesem Fall liegt der Eigenanteil in der Regel bei 75 Prozent. (bsc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.