Europameisterschaft: Göttinger Teams debattieren in Wien

Vor dem Start: Mehr als 650 Teilnehmer sind bei dem Debattier-Wettbewerb dabei, darunter auch zwei Teams aus Göttingen. Foto: Manuel Adams/EUDC/nh

Göttingen/Wien. Die schärfsten Denker des Kontinents treten derzeit in Wien bei den Europameisterschaften im Debattieren an. Mit dabei ist auch eine Gruppe aus Göttingen.

Beim Debattieren lernen Studenten sich mit dem Für und Wider von vorgegebenen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Es geht um aktuelle politische, wirtschaftliche oder kulturelle Themen. Bei jeder Debatte treten zwei Teams zu jeweils zwei Sprechern für jede Seite gegeneinander an. Diese müssen durch überzeugende Argumentationslinien versuchen das Publikum von ihrer jeweiligen Position zu überzeugen.

Aus Göttingen sind die beiden Teams Quirin Blomberg und Alexander Osterkorn sowie Sebastian Schwab und Ruwen Fritsche am Start. Als Juror ist Jan-Henrik Hinselmann in der österreichischen Hauptstadt mit dabei.

Das Turnier ist das zweitgrößte weltweit nach der Debattierweltmeisterschaft und wird vom Debattierklub Wien organisiert, einem Mitglied des Verbands der Debattierclubs an Hochschulen. Weitere Infos sowie aktuelle Ergebnisse gibt es auf Facebook. (bsc) www.facebook.com/ vienna.eudc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.