Fachhochschulstudentinnen sägen in Schweden Hotelsuite aus Eis

Göttingen/Hildesheim. Im schwedischen Lappland können Hotelgäste bis zum Frühjahr in einer Suite übernachten, die Anna Baumgarte und Liubov Moskvina von der Fakultät Gestaltung der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim/Holzminden/Göttingen entworfen haben.

Das weltweit erste „Icehotel“, das seit 25 Jahren jedes Jahr neu aus Schnee und Eis gebaut wird, besteht aus 19 Suiten, deren Gestalter bei einem Wettbewerb ausgewählt werden. Die HAWK-Studentinnen setzten sich mit ihrem Entwurf unter 130 Teilnehmern durch und reisten im Dezember in den Ort Jukkasjärvi, um ihre Suite mit Kettensägen und Bügeleisen zu bauen. Das Baumaterial fanden sie gleich nebenan: Aus dem Fluss Torne werden jedes Jahr im Frühling Eisblöcke geschnitten und in Kühlhallen für die Errichtung des Hotels gelagert. Insgesamt werden etwa 4000 Tonnen Eis benötigt. (tko) Foto: Holmgren/nh 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.