Prozess beginnt einigen Tagen

Falscher Polizist: 290.000 Euro von Seniorin in Duderstadt sind weg

+
Verhandlung: Demnächst muss sich ein 27-Jähriger wegen gewerbsmäßigen Betruges verantworten.

Falsche Polizisten sollen eine 86-jährige Frau aus dem Untereichsfeld um 290 000 Euro betrogen haben. Einer der mutmaßlichen Täter muss sich demnächst vor den Amtsgericht in Duderstadt verantworten.

Das teilte das Landgericht Göttingen am Mittwoch mit. Dem 27-Jährigen werde vorgeworfen, er habe als Mitglied einer bundesweit agierenden Betrügerbande die Seniorin unter Vorwänden zur Herausgabe des Geldes veranlasst. Dem Beschuldigten wird gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen. Der Mann soll eine bundesweit agierenden Bande angehören.

Die Frau aus Duderstadt habe den falschen Polizisten 30 000 Euro von ihrem Sparbuch, 60 000 Euro aus dem Verkauf von Immobilienfonds sowie 200.000 Euro aus dem Verkauf eines Grundstücks übergeben. Die Polizei hatte über den Fall nicht berichtet. Der 27-Jährige war nach Angaben der Justiz im Juni dieses Jahres von der bayerischen Polizei in Coburg festgenommen worden, wo er mit derselben Masche eine 82-jährige Frau um ihr Geld bringen wollte. Der Mann sitzt seither in Untersuchungshaft.

Seit Jahren sind bundesweit falsche Polizisten am Werk. Sie erzählen Senioren am Telefon Lügengeschichten, wonach sie in nächster Zeit Opfer von Straftätern würden. Damit Geld und Wertsachen in Sicherheit gebracht werden könnten, sollten sie es vermeintlichen Polizeibeamten übergeben.

Mehr als 70 Fälle

In den ersten drei Quartalen 2018 sind nach Angaben des Landeskriminalamts in Hannover allein in Niedersachsen mehr als 70 Fälle bekannt geworden, in denen Betrüger mit der Polizisten-Masche Erfolg hatten. Dabei erbeuteten die Täter insgesamt rund vier Millionen Euro. Der Prozess gegen den 27-Jährigen soll am 20. Dezember vor dem Amtsgericht Duderstadt stattfinden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.