Fanny Hensel lockt 400 Zuhörer

+
Sorgte für eine Bereicherung der Göttinger Musikszene:Der Singkreis St. Paulus hatte sich mit Sängern anderer Chören verstärkt.

Göttingen. Bis auf den letzten Platz gefüllt waren die Bänke der katholischen St.Paulus-Kirche an der Wilhelm-Weber-Straße am Samstag bei der Uraufführung zweier Werke von Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Zu hören waren in einem Gemeinschaftsprojekt „Lobgesang“ und das „Oratorium nach Bildern der Bibel“ Präludium G-Dur. Der Singkreis St. Paulus hatte sich mit Sängern anderer Chören verstärkt - so entstand ein feinfühliger, kräftiger Chor. Dazu kam ein hervorragender Klangkörper: Das Orchester Göttinger Musikfreunde überzeugte wie der Chor die Zuhörer. Die Leitung hatte Johannes Moesus. Für Chor und Orgel war Heiner Kedziora zuständig. Sie alle sorgten für eine Bereicherung der Göttinger Musikszene. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.