80 Einsatzkräfte bei Chlorgasaustritt

Feuerwehr bannt Chlorgas-Gefahr am Schwimmbad in Adelebsen

Einsatzkräfte der Feuerwehr sind in Adelebsen am Schulgelände zu sehen, wie sie sich an einer Dekontiminationsstation nach einem Chemie-Einsatz reinigen.
+
Dusche: Feuerwehr-Einsatzkräfte schlossen am Schwimmbad in Adelebsen ein Gasleck und wurden hinterher dekontaminiert.

Ein Austritt von gefährlichem Chlorgas hielt etwa 80 Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren aus dem Flecken Adelebsen und der Kreisfeuerwehrbereitschaft am Samstagvormittag in Atem.

Adelebsen - Personen kamen nicht zu schaden, wie Sprecher Björn Baumgarten nach dem Einsatz meldete. Am Samstagmorgen wurde die Ortsfeuerwehr Adelebsen um kurz nach 8 Uhr alarmiert: In einer Schwimmhalle hatte eine Chlorgas-Alarmanlage ausgelöst. Vor Ort wurde diese Annahme bestätigt. Daraufhin wurden weitere Feuerwehrkräfte nachalarmiert und schließlich bereiteten sich fünf Trupps für den Einsatz unter Chemikalienschutzanzügen vor.

Die Kräfte stellten zunächst die Gaszufuhr ab. Dann wurden im Gebäude Kontrollmessungen vorgenommen. Die Gefahr war gebannt. Danach wurden die Einsatzkräfte nach geleisteter Arbeit dekontaminiert. Thomas Kopietz

Hoher Aufwand: 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren bei einem Chlorgasaustritt am Schwimmbad in Adelebsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.