Hilfe aus Nordhessen

Feuerwehr und THW pumpen gemeinsam in Westerode bei Duderstadt

+
Freut sich über die Unterstützung in Westerode: Duderstadts Stadtbrandmeister Kai Walter (3.vl.). Bei der Aktion waren vom THW (von links) Sebastian Engelhardt (Gieboldeshausen sowie Garry Simshäuser, Björn Burkhardt, Jörg Zuschlag und Marcel Groeger (alle Wolfhagen) dabei. 

Westerode/Wolfhagen. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk bewahrten gemeinsam die Ortschaft Westerode bei Duderstadt im Landkreis Göttingen vor einer möglichen Überflutung.

Nach dem Starkregen in Südniedersachsen war der Wasserspiegel der Kanalisation extrem stark angestiegen. Das Wasser drohte, über aus der Kanalisation in das Wohngebiet im Bereich Amtsmannswiese und Am Natheplan zu schwappen. Etwa 25 Häuser waren bedroht. Durch den schnellen Einsatz der Fachgruppen Wassergefahren/Pumpen der THW-Ortsverbände Gieboldehausen, Osterode und Wolfhagen konnte eine Katastrophe für das Dorf verhindert werden.

Nächtlicher Einsatz in Westerode bei Duderstadt: Die Pumpen mussten ständig überwacht werden. Und es regnete ständig weiter.

Die Feuerwehr war bereits am Dienstag gegen 6.50 Uhr am Morgen alarmiert worden. Die Anwohner hatten die Feuerwehr angerufen. Das THW kam ab 17.20 Uhr hinzu. Verstärkung aus Nordhessen traf dann gegen 20.30 Uhr in dem kleinen Ort im Eichsfeld an.

„Die Zusammenarbeiten zwischen den Hilfsorganisationen klappt reibungslos“, sagt Duderstadts Stadtbrandmeister Kai Walter, der der den Einsatz leitet.

Pro Minute pumpten die 15 Anlagen von Feuerwehr und THW, die derzeit in Betrieb sind, etwa 16 Kubikmeter Wasser aus der Kanalisation in den Fluss. Das reichte aus, um die Kanalisation zu entlasten. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW schätzen, dass sie voraussichtlich noch bis zum Abend im Einsatz sind.

„Die Lage entspannt sich gerade etwas, da es nicht mehr regnet“, sagte Gruppenführer Sebastian Engelhardt vom THW-Ortsverband Gieboldehausen. Insgesamt waren etwa 60 Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW, darunter sechs aus Wolfhagen, im Einsatz.

Alles Aktuelle zu den Dauer-Regenfällen und zum Hochwasser in der Region finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.